25.02.2021 10:57 |

Gefahr derzeit groß

Italien will strenge Corona-Maßnahmen bis 6. April

In Italien sind Lockerungen kein Thema, ganz im Gegenteil: Die italienische Regierung um den neuen Premierminister Mario Draghi will die Anti-Covid-Maßnahmen bis nach Ostern, exakt bis zum 6. April, verlängern. Damit sollen jene Vorschriften weiterhin gelten, die bereits in der Weihnachtszeit in Kraft getreten sind.

Demnach soll die Reisefreiheit stark reduziert werden. „Der Kompass der neuen Verordnung wird die Wahrung des Rechts auf Gesundheit sein. Die epidemiologischen Bedingungen erlauben uns nicht, die Beschränkungen zu lockern“, sagte Gesundheitsminister Roberto Speranza im Parlament am Mittwoch. Denn es bestehe die Gefahr eines Anstiegs der Infektionszahlen.

Zitat Icon

Die epidemiologischen Bedingungen erlauben uns nicht, die Beschränkungen zu lockern.

Gesundheitsminister Roberto Speranza

Die italienische Regierung hatte am Montag das Reiseverbot zwischen den Regionen im Inland bis 27. März verlängert. Italien hält überdies an dem seit Oktober geltenden Ampelsystem fest. Dieses habe zur Eindämmung der Infektionen beigetragen und sei auch im Kampf gegen die Virus-Mutationen nützlich, hieß es.

Quelle: APA

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).