23.02.2021 07:58 |

Teil von Friedhof weg

Italien: Erdrutsch spült Dutzende Särge ins Meer

Im bekannten ligurischen Badeortschaft Camogli nahe der Stadt Genua sind am Montag Dutzende Särge des örtlichen Friedhofs ins Meer gespült worden. Massen von Stein und Geröll rissen Teile des Friedhofs mit sich, unzählige Särge gerieten ins Meer, berichtete die italienische Tageszeitung „La Repubblica“.

Arbeiter, die gerade mit Renovierungsarbeiten am Friedhof beschäftigt waren, hörten das abgehende Geröll und konnten sich noch rechtzeitig in Sicherheit bringen. Sie alarmierten die Feuerwehr, die die Stabilität der Häuser rund um den Friedhof prüfte und mit der Bergung der Särge begann.

Friedhof mit atemberaubendem Meerblick
Wegen seines atemberaubenden Meerblicks gilt der Friedhof von Camogli, der auf der Westseite der Halbinsel von Portofino liegt, als besonders beliebt. Immer wieder bitten daher Menschen, die nicht in Camogli leben, um die Genehmigung, ihre Verstorbene am Friedhof der Gemeinde beerdigen zu dürfen.

Bereits nach schweren Unwettern, die im Oktober Südfrankreich heimgesucht hatten, war ein Friedhof unweit der italienischen Grenze weggeschwemmt worden. Mehrere Tote waren in Richtung Ligurien gespült worden.

Quelle: APA

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).