09.02.2021 16:56 |

Lockerung erst ab März

Merkel will Lockdown ganzen Februar durchziehen

Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel will den Lockdown in ihrem Land den gesamten Februar durchziehen. „Wir müssen bis zum 1. März warten“, sagte Merkel laut Teilnehmerkreisen in der CDU/CSU-Fraktionssitzung am Dienstag. Kindertagesstätten und Volksschulen sollten als Erste wieder öffnen, der nächste Schritt könnten Geschäfte und Frisöre sein. Bund und Länder entscheiden am Mittwoch über den kommenden Kurs.

Aus der Beschlussvorlage, die am Mittwoch im Kanzleramt debattiert wird, ist laut bild.de der Punkt Lockerungen ersatzlos gestrichen worden. Der Zeitung liegt eigenen Angaben zufolge das Papier vor. Demzufolge bleiben die bisherigen Regeln aufrecht. Wegen der aktuell sich verbreitenden Virusmutationen sei aber von „Anpassungen“ die Rede.

Merkel: Alle zehn Tage verdoppelt sich Mutations-Anteil
Merkel warnte den Insidern zufolge ausdrücklich davor, durch zu schnelle Öffnungen einen weiteren Lockdown zu provozieren, wie dies in einigen anderen EU-Ländern vorkam. „Mein Ziel wäre: die Öffnungsschritte durch weitere Schließungsschritte nicht wieder korrigieren zu müssen.“ Sie rechne damit, dass die britische Mutation schon bald die dominante Corona-Variante in Deutschland sein werde, weil ihr Anteil an den Infektionen sich alle zehn Tage verdopple.

Deutsche Sieben-Tage-Inzidenz erstmals wieder unter 75
Merkel plädierte nach Angaben der Insider dafür, weiter an einem Inzidenz-Wert von 50 als Orientierungspunkt festzuhalten. Am Dienstag lag die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland laut Robert-Koch-Institut erstmals seit mehr als drei Monaten unter der Schwelle von 75. In Österreich ist dieser Wert von Montag auf Dienstag auf 102 gesunken.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).