14.02.2021 06:00 |

Gabriella im Luxuslook

Charlene und Albert: Ihre Prinzessin trägt Dior

Gabriellas Luxus-Outfit kostet ein Vermögen - und gerade dafür erntet die monegassische Fürstenfamilie allseits Kritik. Ist es wirklich notwendig, eine Sechsjährige derart herauszuputzen?

Diese alljährliche Feier hat eine lange Tradition: Als Hommage an die monegassische Schutzpatronin Saint Devota versammelte sich die Fürstenfamilie im Hafen von Monte Carlo, um dort ein Zeremonien-Boot lichterloh verbrennen zu lassen. Allerdings entbrannte bei dieser Aktion noch eine andere Diskussion. Nämlich: Wie viel Luxus darf eine kleine Prinzessin zur Schau stellen?

Gabriella, die sechsjährige Zwillingstochter von Fürst Albert (62) und Fürstin Charlene (43), stach da in einem abartig teuren Outfit der Marke Baby Dior hervor. 3500 Euro - so viel kostet der putzige weiß-rosa-karierte Zweiteiler, 500 Euro blecht man für die coolen Turnschuhe, die der rasch wachsenden Kleinen nicht sehr lange passen werden. Handtasche muss natürlich auch sein - ohne die wäre das Fräulein ja keine echte Fashionista. „Lady Dior Nano“ nennt sich dieses in Metallic-Silber glänzende Puppenstuben-Modell. Der Preis? Schlappe 2500 Euro.

Ist ein 6500-Euro-Outfit nicht gewaltig übertrieben?
Gabriella trug also Gewand um mindestens 6500 Euro. Ist das nicht gewaltig übertrieben? Kann sich irgendjemand vorstellen, dass das adrette Mode-Prinzesschen jemals mit so banalen Spielplatzgegebenheiten wie Gatsch und Sand in Berührung kommt?

Vielleicht will Mama Charlene ja auch, dass ihre Tochter frühzeitig anfängt, sich ihrer distinguierten Position bewusst zu werden. Wer als royale Styling-Queen heranwächst, der kennt sie eben nicht, die schnöden Ansprüche, die normalerweise an Kinderkleidung gestellt werden: bequem, robust und wettertauglich soll sie sein, und mindestens 35 Waschmaschinengänge überleben.

Promi-Eltern mit teurem Modegeschmack
Betuchte Familien toben ihre Mode-Vorlieben gern an ihrem Nachwuchs aus. Die Kleinen - denen es vermutlich wurscht ist, ob der Schneider ihres Kleides Valentino oder sonst wie heißt - werden wie Visitenkarten vorgezeigt.

Promis zahlen oft nicht einmal für die sauteuren Mini-Stoffe. Es ist nämlich durchaus üblich, dass Star-Designer - von Roberto Cavalli bis zu Kenzo - ihre Kashmir-Pullis, Pelz-Capes und Pailletten-Tutus mit nichts außer freundlichen Grüßen an die berühmten Eltern schicken. Dafür ernten die Modehäuser maximale mediale Aufmerksamkeit, und robben sich gleich auch an ihre Klientel von später heran.

Kundenbindung von klein auf. Das macht der Fleischhauer mit dem Gratis-Wurst-Radl ja auch nicht anders.

Karin Schnegdar
Karin Schnegdar
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 20. Juni 2021
Wetter Symbol