29.12.2020 16:29 |

23 Züge verspätet

Trauernder Schwan blockierte ICE-Strecke

Wegen eines Schwans auf einer ICE-Strecke ist es im deutschen Bundesland Hessen zu erheblichen Zugverspätungen gekommen. Das Tier hatte sich am Tag vor dem Heiligen Abend wegen eines toten Artgenossen in den Bereich der Schnellfahrstrecke zwischen Kassel und Göttingen verirrt.

Auch Tiere können Gefühle zeigen, wie ein Schwan aus dem deutschen Hessen beweist. Fast eine Stunde lang saß der weiße Vogel auf der Bahnstrecke zwischen Kassel und Göttingen und trauerte um seinen verstorbenen Artgenossen, der sich in der Oberleitung verfangen hatte.

Die ICE-Strecke musste deswegen gesperrt werden. 23 Züge verspäteten sich jeweils um 50 Minuten. Die Bahnfahrer waren natürlich verärgert, doch als sie die rührende Geschichte des trauernden Schwans hörten, war die Verspätung beinahe vergessen. Nach der erfolgreichen Rettungsaktion der Feuerwehr wurde der Vogel wieder in die Freiheit entlassen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).