06.12.2020 17:00 |

Herzinfarkt in Fügen

„Ersthelfer holten mich in das Leben zurück“

Ein Motorradfahrer liegt am 27. August reglos auf einer Straße im Tiroler Fügen. Schwerer Herzinfarkt mit geringer Überlebenschance. Da kommen - wie vom Himmel geschickt - drei Ersthelfer, alle aus Medizinberufen. Sie handeln perfekt.

Drei junge Leute – eine gemeinsame Lebensrettung. Für den „Krone“-Termin trafen sich die Ersthelfer nun am Ort des Geschehens in Fügen wieder. Dort, wo Motorradfahrer Christof Corazza aus Innsbruck beim Aufheben seiner rund 180 Kilo schweren Maschine am 27. August kurz nach 19 Uhr plötzlich umgekippt war und dem Tode nahe schien.

Ablauf wie automatisiert
„Sein Motorrad-Kollege hat mich gestoppt“, erinnert sich Bettina Wandl (33). Die gebürtige Niederösterreicherin ist Krankenpflegerin bei der Sportklinik Mayrhofen. Anfangs sieht es nicht gut aus – „er lag mitten auf der Straße, hatte nur Schnappatmung“, schildert Wandl. Ihre zehnjährige Erfahrung bei der Rettung lassen die folgenden Minuten fast automatisch ablaufen. Sofortige Herzdruckmassage – wie hundertfach geübt. „Da denkt man gar nicht mehr viel nach, sondern funktioniert einfach nur.“

Schnappatmung und käseweiß im Gesicht
Inzwischen ist schon Simon Flatscher (25) zur Stelle, ein Pflegeassistent und Sozialarbeiter. „Bewusstsein hatte der Motorradfahrer keines mehr, er war käseweiß im Gesicht“, schildert der Jenbacher. Per Handy erteilt die Leitstelle Tirol Anweisungen, doch recht schnell ist auch dem Disponenten am anderen Ende der Leitung klar: Hier sind zum Glück Profis am Werk.

Sie werden verstärkt durch Maria Knabl (30), eine Mutter in Karenz, mit langer Erfahrung als Krankenpflegerin im Schwazer Spital. Sie sagt: „Mit ähnlichen Situationen kann man auch im Krankenzimmer konfrontiert werden, aber auf der Straße ist das etwas ganz anderes und ein Operationssaal ist leider weit weg.“

Wieder Farbe im Gesicht
Zurück zum Unfalltag: „Die Herzdruckmassage übernimmt für den Körper den Sauerstofftransport“, erklärt Flatscher. Und seine Augen leuchten, als er erzählt: „Dann kam langsam wieder die Farbe ins Gesicht des Mannes zurück.“

Minuten später übernehmen weitere Profis die Arbeit. Die Crew des Notarzthubschraubers Heli 4 ist eingetroffen, ebenso ein Notarzt. Der Kampf um Leben und Tod geht weiter, ein Defibrillator wird eingesetzt. Die Rettungskräfte verfrachten den Patienten in den Hubschrauber, er wird diesen denkwürdigen Tag überleben. Christof Corazza schätzt diese Leistung außerordentlich und ist sich sicher: „Die Ersthelfer und in der Folge die anderen Retter haben mich ins Leben zurück geholt.“

Erste Hilfe: Man sollte es zumindest versuchen
Die drei Helfer realisieren erst später, was sie hier geleistet haben. Fühlen sie sich als Helden? „Wir haben nur getan, was jeder in so einer Situation zumindest versuchen sollte, unser Wissen hat es uns erleichtert.“

Andreas Moser
Andreas Moser
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Montag, 26. Juli 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
16° / 25°
einzelne Regenschauer
14° / 25°
einzelne Regenschauer
14° / 25°
einzelne Regenschauer
15° / 23°
einzelne Regenschauer
12° / 24°
Gewitter