26.11.2020 11:58 |

Chargen werden geprüft

Mangelhafte Masken: 150.000 Stück in Kärnten?

Zehn Millionen mangelhafte FFP2-Schutzmasken könnten in Österreich im Umlauf sein, warnt die Bundesregierung. Aufgeflogen sind die mangelhaft schützenden Atemschutzmasken, nachdem ein Pflegeheim in Kärnten eine Maske beanstandet hatte und bei einer neuerlichen Testung festgestellt worden war, dass bei den Schutzprodukten der Durchlass größer als erlaubt war. Nun werden betroffene Chargen in den Bundesländern überprüft. In Kärnten könnten 150.000 Masken betroffen sein.

Offizielle Informationen seitens der Heimbetreiber über fehlerhafte Masken habe man bisher nicht erhalten, es werde aber ein Schreiben an alle Heime mit den notwendigen Informationen, etwa der betroffenen Chargennummer, aufgesetzt. „Die betroffenen Masken, die noch bei uns sind, werden vorläufig aussortiert, bis die Testergebnisse vorliegen“, teilte der Kärntner Landespressedienst am Donnerstagvormittag mit.

„Versorgung der Heime sichergestellt“
Man habe eine Viertelmillion Masken nachbestellt, die am Montag eintreffen sollen. „Da die Heime kommende Woche ohnehin mit neuem Material bestückt werden, erhalten sie statt der aussortierten Masken jene aus der neuen Lieferung“, hieß es weiter. Die Versorgung der Heime sei damit sichergestellt.

Zwei große Vertreiber von Gesundheitsprodukten hätten ebenfalls Masken aus der inkriminierten Serie erhalten und diese in den Verkauf gebracht. Wie viele das sind, wisse man derzeit aber nicht, betonte Gerd Kurath, Leiter des Landespressedienstes. Er wies darauf hin, dass die Masken als Mund-Nasen-Schutz sehr wohl geeignet seien, für einen Einsatz als FFP2-Masken sei die Filterleistung aber nicht ausreichend. Dabei sei aber noch unklar, ob die gesamte Charge fehlerhaft ist oder nur ein Teil.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 21. Jänner 2021
Wetter Symbol