22.11.2020 08:30 |

Junge Forscherin

Steirerin zeigt: Hören, wie es Beethoven tat

Es ist eine Verbindung mit Ludwig van Beethoven, wie sie wohl nur wenige haben können: Musikologin Iris Kapeller lebt genauso wie der Komponist mit einer Hörschädigung. Ihr Projekt soll dabei helfen, das Genie der Musik zu verstehen: Die 24-jährige Steirerin hat simuliert, wie Beethoven seine eigene Musik gehört hat.

Es ist leise, kaum hörbar. Man muss sich anstrengen, die Umgebung muss völlig still sein, damit man die Simulation von Beethovens Gehör mit „moderatem Hörverlust“ wahrnehmen kann. Iris Kapeller hat den zweiten Satz der 7. Sinfonie dahingehend bearbeitet. „Die Symptome der Hörschädigung bei Beethoven und mir sind ähnlich“, erklärt die 24-jährige Bruckerin, die in Graz studiert. „Ich wollte zeigen, wie das auf ihn gewirkt haben könnte. Welche Töne hat er gehört, welche Instrumente?“

Sie hat die Töne in einem Programm gemäß ihrem Audiogramm heruntergesetzt - das ist eine Aufstellung darüber, in welchem Frequenzbereich die Hörschwelle liegt. In einem Brief schildert der Komponist 1801, dass er leises Reden kaum versteht, Schreien jedoch nicht aushält.

Musik und Hörschädigung widersprechen sich nicht
Für Iris Kapeller ist Beethoven schon lange ein Begleiter. Ihre eigene Hörschädigung fiel im Alter von vier Jahren auf. In der Volksschulzeit hat sie durch ein Memory-Spiel zum ersten Mal von dem Komponisten gehört. „Das hat mich fasziniert.“ Kapeller hat trotz Hörschädigung Instrumente erlernt und Musikologie studiert. „Ich will das als Vorteil sehen. Es hat mich zum Beispiel beim Intervalle bestimmen nie beeinträchtigt. Es ist wie bei Beethoven: Er hatte trotzdem ein musikalisches Gehör.“ Nur mit der Sprache tut sie sich ohne Hörgeräte schwer, etwa, wenn jemand singt. „Aber ist interessant, auf verschiedene Arten hören zu können.“

Masterarbeit deckt Mythen über tauben Beethoven auf
In ihrer Masterarbeit, an der sie gerade arbeitet, will Kapeller auch mit einigen Mythen um den Komponisten aufräumen: „Es gibt den einen Zeitpunkt, ab dem er taub war, nicht. Er wollte nur das Hörrohr nicht mehr benutzen, weil es ihm zu laut war. Er hat bis zum Tod für sich selbst Klavier gespielt.“

Wie hat sich das auf sein Werk ausgewirkt? „Die letzten Werke waren zu neu und ungewöhnlich für das Publikum. Er hat seine Zeitgenossen nicht mehr in Konzerten gehört, sondern nur Partituren gelesen. Dadurch hat er seinen eigenen Stil noch mehr gefunden“, sagt Kapeller. Das müsse aber nicht nur am Gehör liegen. 

Hannah Michaeler
Hannah Michaeler
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 26. November 2020
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
-2° / -1°
stark bewölkt
-2° / -1°
stark bewölkt
-2° / -0°
stark bewölkt
1° / 2°
bedeckt
-5° / 3°
heiter