21.10.2020 06:00 |

„Krise verschärft“

Österreich hilft armen Regionen mit 12 Millionen €

Zwölf Millionen Euro werden am Mittwoch im Ministerrat freigegeben, um österreichische Hilfsorganisationen zu unterstützen, die in Afrika, am Westbalkan und im Südkaukasus tätig sind. Mit dieser einmalig hohen Summe aus dem Auslandskatastrophenfonds leistet Österreich „einen substanziellen Beitrag“, wie Kanzler Sebastian Kurz erklärt.

„Die Corona-Pandemie hat die humanitären Krisen in vielen Weltregionen weiter verschärft“, so der Kanzler. Die Gelder sollten dabei „helfen, dass die Menschen in den betroffenen Gebieten besser durch die Krise kommen“.

Entwicklungsländer stärker getroffen von Pandemie
Diese größte Zahlung in der Geschichte des österreichischen Auslandskatastrophenfonds zielt darauf ab, die Lebensbedingungen vor Ort auch in Zeiten der Pandemie zu verbessern. Wobei die Corona-Krise nicht nur eine medizinische Notsituation ist, wie das Außenministerium betont. Die sozialen und wirtschaftlichen Folgen würden sich gerade in Entwicklungsländern oft um ein Vielfaches schlimmer auswirken. Hinzu kommen etwa in Afrika die schlimmste Heuschreckenplage der vergangenen 60 Jahre, verheerende Zyklone sowie Terror.

Zitat Icon

Das Geld soll helfen, dass die Menschen in den betroffenen Gebieten besser durch die Krise kommen.

Bundeskanzler Sebastian Kurz

Österreichische Hilfsorganisationen könnten mit dem Geld „existenzsichernde Maßnahmen“, setzen, wie Vizekanzler Werner Kogler erklärt. Und Außenminister Alexander Schallenberg, selbst in Corona-Quarantäne, sagt: „Solange wir die Pandemie nicht überall auf der Welt in den Griff bekommen, werden wir nicht zu einer vollständigen Normalität zurückkehren können.“

Christian Hauenstein, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).