19.10.2020 06:00 |

EU-Parlament stimmt ab

Wirbel um Fleischersatz: Veggieburger droht Verbot

Veggie-Gerichte sind in aller Munde. Das stößt nicht nur Fleischproduzenten, sondern auch den EU-Parlamentariern sauer auf. So wird am Dienstag abgestimmt, ob Begriffe wie Burger oder Wurst weiter für vegetarische Lebensmittel verwendet werden dürfen oder nicht.

Fast jedes Kind weiß heute, was ein Veggieburger ist - trotzdem wird im EU-Parlament am Dienstag über ein Verbot abgestimmt. Die Bezeichnung könnte ja Konsumenten verwirren.

NGOs, heimische Lebensmittelhersteller und der Dachverband der europäischen Konsumentenschützer üben Kritik: Felix Hnat von der Veganen Gesellschaft dazu: „Es gibt in Österreich laut VKI keinen einzigen dokumentierten Fall, dass jemand unabsichtlich ein vegetarisches Produkt gekauft hat. Das Gesetz ist völlig sinnlos. Es sorgt nur für Verwirrung, wenn dann am vegetarischen Burger-Patty plötzlich ,Bratscheibe‘ steht.“

EU-Bürger seien mündig genug. Es glaube ja auch niemand, dass in einer Fleischtomate Fleisch steckt.

Martina Münzer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).