08.10.2020 06:00 |

1000 Euro Fuhrlohn

Flüchtling im Taxi über deutsche Grenze chauffiert

Etwas zu fürstlich hat sich ein österreichischer Taxilenker eine Fahrt aus der Heimat nach Deutschland entlohnen lassen. Gegen die Bezahlung von 1000 Euro in bar ließ der 55-Jährige einen jungen Afghanen (21), dessen Antrag in Österreich abgelehnt wurde, einsteigen. In Füssen war dann Schluss mit der Schlepperfahrt.

Deutsche Polizisten aus dem bayrischen Kempten stoppten das Taxi aus Österreich direkt am Grenzübergang Füssen. Im Auto saß ein nervöser, junger Afghane. Der Taxler gab an, dass es sich dabei allerdings nicht um eine kostenpflichtige Fahrt handle. Er wolle seinen Bekannten lediglich gratis herumchauffieren.

Geld lag in Rucksack im Auto
Skeptisch wurden die Beamten, als sie bemerkten, dass der Beifahrer lediglich rot-weiß-rote Asyldokumente bei sich hatte. Als sie das Taxi durchsuchten, stießen sie auf einen mit 1000 Euro gefüllten Rucksack. Den habe, so der Lenker, wohl ein Kollege im Fahrzeug vergessen.

Die Uniformierten ließen sich von den windigen Ausreden aber nicht beirren, und schließlich knickte der Taxler ein. Über einen Mittelsmann habe er den Afghanen nach Deutschland schleusen wollen, erklärte er.

Taxler muss sich wegen Schlepperei verantworten
Der in einem Hotel angestellte Flüchtling hatte in Österreich schon alle rechtlichen Mittel ausgeschöpft und einen negativen Bescheid erhalten. Das Geld und die Mobiltelefone wurden eingezogen, der Taxler muss sich wegen Schlepperei verantworten.

Stefan Steinkogler, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 22. Oktober 2020
Wetter Symbol