10.09.2020 13:55 |

Caritas-Appell

Moria: „Österreich muss jetzt dringend eingreifen“

Nach den verheerenden Bränden im Flüchtlingslager Moria harren Tausende Asylsuchende weiterhin dort aus - großteils unter katastrophalen Bedingungen, was auch der heimischen Innenpolitik neue Entscheidungen abverlangt. Österreich müsse hier dringend eingreifen, appelliert Caritas-Geschäftsführer Klaus Schwertner am Donnerstag im krone.tv-Talk. Wichtig sei nicht nur die Hilfe vor Ort, sondern auch die Aufnahme von Flüchtlingen durch europäische Länder, betont Schwertner einmal mehr.

„Tausende Menschen übernachten im Freien, es herrscht große Verzweiflung.“ Wenn es nach dem Caritas-Chef geht, müsse Österreich mehr europäische Solidarität zeigen und Menschen aufnehmen. „Es ist wichtig, hier zu deeskalieren, rasch zu handeln, es ist ein Gebot der Menschlichkeit - man darf jetzt keine Zeit verlieren“, so Schwertner. Am Ende müsse beides möglich sein: „Grenzen schützen, aber auch Menschen schützen.“

„Darf niemanden wundern, dass die Situation eskaliert“
Die lokale Bevölkerung sei verunsichert: „Sie fühlen sich im Stich gelassen“, so Schwertner. Die Gewaltausschreitungen - nach Angaben der griechischen Regierung gilt mittlerweile als bestätigt, dass die Brände von den Migranten selbst gelegt wurden - seien natürlich nicht zu entschuldigen, dennoch dürfe es niemanden wundern, dass die Situation eskaliert.

Die ÖVP blieb am Mittwoch trotz des verheerenden Brandes bei ihrer Linie und lehnt die Aufnahme von Migranten aus Griechenland weiterhin strikt ab. Österreich wolle Griechenland aber vor Ort mit allen Mitteln unterstützen, wie die Minister Karl Nehammer und Alexander Schallenberg mitteilten. 

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 01. Oktober 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.