Vor Saisonauftakt

Salzburg verlor Millionen + Rauchverbot im Stadion

Von der Coronakrise ist auch Österreichs Serienmeister Red Bull Salzburg nicht verschont geblieben. Auswirkungen gibt es vor allem wirtschaftlich: Nach Zuschauer-Einnahmen von rund 10 Millionen Euro in der Vorsaison werde dieses Jahr um mehr als die Hälfte weniger kalkuliert, eröffnete Geschäftsführer Stefan Reiter am Mittwoch. Bereits 200.000 Euro gab Salzburg für Corona-Tests aus. Indes herrscht in der Bullen-Arena ab Saisonbeginn Rauchverbot.

Im Herbst ändert sich, was den Stadionbesuch in der Red Bull Arena betrifft, vieles. In den nationalen Bewerben werden die Fans vorerst im Schachbrettmuster auf fix zugewiesenen Sitzen platziert. Karten bekommen nur die 9.500 Dauerkartenbesitzer, Tagestickets wird es bis auf Weiteres nicht geben. Maximal 300 Zuschauer je Block, 40 Eingänge ins Stadion, bei Bewegung ein aufgesetzter Mund-Nasen-Schutz und das Öffnen aller WC-Anlagen und Kioske sollen einen sicheren Ablauf im Stadion sicherstellen. Wenn die Corona-Ampel in Salzburg die Farbe ändert, würden sich die Abläufe aber ändern. International sind vorerst gar keine Zuschauer zugelassen, weswegen Reiter hier sogar ohne Einnahmen rechnet.

Nicht-Raucher-Stadion
Fix ist, dass die Heimstätte der „Bullen“ ab sofort Nichtraucher-Stadion ist. „Die Red Bull Arena ist ein Familienstadion, hat einen groß angelegten Kinder- und Jugendbereich und soll als Sportstätte ganz generell für ein gesteigertes Gesundheits- und Umweltbewusstsein beispielhaft sein“, sagte Reiter. Der Klub folgt damit dem Beispiel des Tivoli Stadions Tirol, in dem seit dem Frühjahr nur in extra eingerichteten Raucherzonen blauer Dunst produziert werden darf. International sind rauchfreie Stadion immer mehr auf dem Vormarsch.

Sportlich alles beim Alten
Sportlich ist - durchaus ungewohnt im Vergleich zu den Jahren davor - im Sommer hingegen fast alles beim Alten geblieben. Bis auf Stürmer Hwang Hee-chan, der sich RB Leipzig anschloss, konnten alle Leistungsträger gehalten werden. Für Sportdirektor Christoph Freund ist vor allem der Verbleib des Ungarn Dominik Szoboszlai ein wichtiges Zeichen. „Er ist die letzten Monate sehr gereift und hat mittlerweile auch ein gutes Standing im Team“, sagte Freund über den Mittelfeldspieler, für den es „einige Anfragen“ gegeben habe.

Aufgrund des Coronavirus ist die Transferzeit heuer verlängert. Ob der Kader zusammenbleibt, ist somit noch nicht ganz fix. „Wir gehen davon aus, aber was ist im Fußball schon sicher“, fragte der Sportdirektor, der insgesamt eine Beruhigung des Transfermarktes wahrgenommen haben will.

Achter Titel in Folge?
Die Ziele auf nationaler Ebene sind der achte Meistertitel in Folge und der Einzug ins Finale des ÖFB-Cups. Dort geht es für die Bullen am heutigen Mittwochabend zum Auftakt in Bregenz um das Fortsetzen einer stolzen Serie: Seit 2014 hat man nur ein Spiel verloren, das Cupfinale 2018 gegen Sturm Graz in der Verlängerung. International ist kurzfristig der erneute Einzug in die Champions League das klare Ziel. Daneben soll mit der nach der Corona-Pause gezeigten Intensität ein „cooler Fußball mit vielen Toren“ gespielt werden.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 06. Mai 2021
Wetter Symbol

Sportwetten