01.09.2020 12:37 |

Verräterische DNA

Einbruchsversuch: Schutzmaske führte zu Täter (35)

Ein am Tatort zurückgelassener Mund-Nasen-Schutz hat Monate nach einem Einbruchsversuch in ein Kellerabteil in Wien nun zum mutmaßlichen Täter geführt. Auf der Maske gefundene DNA-Spuren konnten einem 35 Jahre alten Verdächtigen zugeordnet werden. Dieser wurde am Montag in seiner Wohnung festgenommen.

Der Verdächtige hatte im Zeitraum von 16. bis 27. April zugeschlagen und versucht, in das Abteil in der Mariahilfer Straße in Rudolfsheim-Fünfhaus einzudringen. Abgesehen hatte es der Mann offenbar auf einen Fernseher, erbeuten konnte er diesen aber nicht, er wurde vermutlich gestört und verließ unverrichteter Dinge den Tatort.

Allerdings blieb die Atemschutzmaske am Ort des Geschehens zurück, die darauf von dem Verdächtigen hinterlassenen DNA-Spuren führten die Ermittler schlussendlich zu dem 35-Jährigen. Der mutmaßliche Täter wurde am Montag in seiner Wohnung im Bezirk Leopoldstadt festgenommen und auf Anordnung der Staatsanwaltschaft in eine Justizanstalt gebracht.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 26. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.