25.08.2020 15:46 |

Netz-Riesen im Visier

Neue EU-Steuern sollen Coronahilfen mitfinanzieren

Beim Treffen der fünf deutschsprachigen Finanzminister am Dienstag in Wien war man sich einig: Eine Digitalsteuer muss kommen. Noch im Herbst erwartet sich Deutschlands Minister Olaf Scholz dazu eine Richtungsentscheidung der OECD. Dann könnte es auf EU-Ebene einen Entwurf geben, wie man die IT-Riesen zur Kassen bitten kann.

Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) und seine Kollegen aus Deutschland, Luxemburg, der Schweiz und Liechtenstein sitzen alle im gleichen Boot: Die Liquiditätshilfen für die Wirtschaft und die Ausgaben für die Kurzarbeit reißen große Löcher in die Budgets.

Die soll unter anderem eine europaweite Digitalsteuer stopfen. „Es braucht eine gerechte Regel für alle und eine faire Besteuerung“, so Blümel. Die OECD (Organisation der Industriestaaten) berät auch darüber und wird demnächst Empfehlungen herausgeben. Deutschland führt zusätzlich 2021 eine Finanztransaktionssteuer (Börsensteuer) ein, die 1,4 Milliarden Euro bringen soll, Großbritannien und Frankreich planen Ähnliches. Laut Scholz treffe die vor allem Großanleger und große Börsenplätze. In Österreich würde das deutsche Modell (0,2 Prozent vom Umsatz) nur 36 Millionen Euro bringen. Ebenfalls im Gespräch ist eine EU-einheitliche Mindestbesteuerung von Firmen, um den Wettlauf um den billigsten Standort zu beenden.

Manfred Schumi, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 20. April 2021
Wetter Symbol