22.08.2020 22:05 |

Armee alarmiert

Minsk: Aufruf zu neuen Protesten gegen Lukaschenko

Zwei Wochen nach der umstrittenen Präsidentenwahl hat die Opposition in Weißrussland für Sonntag erneut zu Protesten gegen Staatschef Alexander Lukaschenko aufgerufen. Angesichts der Proteste beauftragte Lukaschenko das Militär mit der „Verteidigung der territorialen Integrität“ des Landes. 

Bereits am vergangenen Wochenende waren in der Hauptstadt Minsk mehr als 100.000 Demonstranten gegen Lukaschenko auf die Straße gegangen. Die Opposition wirft dem 64-Jährigen Wahlbetrug vor und fordert seinen Rücktritt. Der seit 26 Jahren autoritär regierende Staatschef weist die Forderungen zurück und ließ die Proteste teilweise gewaltsam niederschlagen. 

Menschenkette von Vilnius bis zur Grenze zu Weißrussland geplant
In einer Solidaritätsaktion mit den Demonstranten ist für Sonntag auch eine Menschenkette von der litauischen Hauptstadt Vilnius bis zur Grenze des benachbarten Belarus geplant.

Angesichts der Proteste beauftragte Lukaschenko das Militär mit der „Verteidigung der territorialen Integrität“ des Landes. Dafür müsse die Armee die „striktesten Maßnahmen“ ergreifen, erklärte Lukaschenko am Samstag. In Polen und Litauen gebe es NATO-Truppenbewegungen entlang der Grenze zu Belarus (Weißrussland).

Litauens Präsident Gitanas Nauseda wies diese Behauptung umgehend zurück. Lukaschenko äußerte sich laut einer Mitteilung des Präsidialamts beim Besuch einer Militärbasis in Grodno im Westen des Landes nahe der Grenze zu Polen. Dabei sagte er, die Proteste gegen ihn seien „von außen“ gesteuert. „Ich erteile dem Verteidigungsministerium die Anweisung, die striktesten Maßnahmen zu ergreifen, um die territoriale Integrität unseres Landes zu verteidigen.“ Dies gelte besonders auch für den Westen des Landes, wo es Ende des Monats ein Großmanöver der weißrussischen Armee geben soll.

NATO-Truppen in Polen und Litauen seien entlang der Grenze zu Belarus „ernsthaft in Bewegung“, sagte Lukaschenko. Er habe deshalb die gesamte Armee seines Landes in Alarmzustand versetzt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).