10.08.2020 21:11 |

Spionageverdacht

Russische Diplomaten müssen Slowakei verlassen

Drei russische Diplomaten, die unter Spionageverdacht stehen, sind aus der Slowakei ausgewiesen worden. Die Männer müssen das Land bis Ende der Woche verlassen. Russlands Außenministerium kündigte Gegenmaßnahmen an.

„Ich kann den Namen der in der russischen diplomatischen Mission tätigen Personen nicht nennen“, sagte Juraj Tomaga, der Sprecher des Außenministeriums in Bratislava. Gleichzeitig könne er aber die Entscheidung zur Ausweisung der drei Männer bestätigen. Der slowakische Geheimdienst habe gemeldet, dass die Aktivitäten der drei russischen Diplomaten der Wiener Konvention über diplomatische Beziehungen widersprechen würden.

„Schweres Verbrechen in EU-Staat begangen“
Außerdem seien im slowakischen Konsulat in St. Petersburg ausgestellte Visa missbräuchlich verwendet worden. In diesem Zusammenhang sei es auch zu einem schweren Verbrechen auf dem Territorium eines anderen EU- und NATO-Staates gekommen, so Tomaga weiter, ohne dies näher auszuführen.

Dennoch sei die Regierung in Bratislava noch immer daran interessiert, die bilateralen Beziehungen mit Russland zu entwickeln, so der Sprecher, die Aktivitäten russischer Diplomaten müssten sich aber an internationalen Regeln orientieren. Die Entscheidung zur Ausweisung der drei Diplomaten sei bereits vergangene Woche gefallen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.