07.08.2020 15:56 |

Litauen protestiert

Umstrittenes AKW in Weißrussland geht in Betrieb

Unter Protest des Nachbarlandes Litauen hat Weißrussland bei einem umstrittenen Atomkraftwerk an der EU-Grenze mit einer wichtigen Phase der Inbetriebnahme des ersten Blocks begonnen. Der erste Brennstab sei am Freitagvormittag geladen worden, teilten das Energieministerium in Minsk und der russische Atomenergiekonzern Rosatom mit. Bis Ende August sollen mehr als 160 weitere Brennstäbe aktiviert werden.

Das autoritär regierte Weißrussland war 1986 wie kein anderer Staat von der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl in der benachbarten Ukraine betroffen. Dennoch hat Staatschef Alexander Lukaschenko die Kernkraft zum Prestigeprojekt gemacht. Dass der Start des Kernkraftwerks, das sich 50 Kilometer von der litauischen Hauptstadt Vilnius entfernt befindet, mit der Präsidentschaftswahl zusammenfällt, passt da genau ins Bild. Im Wahlkampf betonte Lukaschenko mehrmals, dass die Anlage den wirtschaftlichen Durchbruch für Belarus bringen werde.

Vilnius: Zwischenfälle schon während der Bauarbeiten
Litauen hat in der Vergangenheit immer wieder Verstöße gegen Sicherheits- und Umweltstandards bemängelt. Auch soll es nach Angaben aus Vilnius bei den Bauarbeiten mehrfach zu Zwischenfällen gekommen sein. Die Inbetriebnahme sei „verantwortungslos“, weil offensichtliche Sicherheitsprobleme nicht gelöst worden seien, twitterte der litauische Präsident Gitanas Nauseda. Zudem habe Weißrussland die Stresstest-Empfehlungen der EU nicht umgesetzt.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).