31.07.2020 17:00 |

29 Jobs gehen verloren

Corona setzt der Salzburger Aluminium AG zu

Die Coronakrise führte beim Automobilzulieferer zu einem deutlichem Produktionsrückgang. Nun müssen insgesamt 29 Mitarbeiter an zwei Standorten gekündigt werden. Die Arbeiterkammer kritisierte den Schritt bei der SAG. 

Die Salzburger Aluminium AG (SAG) kündigt an den österreichischen Standorten in Lend (Pinzgau) und Schwarzach (Pongau) 29 Mitarbeiter. Das ist dort rund ein Fünftel der Belegschaft. Das Unternehmen bestätigte am Freitag einen entsprechenden Bericht auf „ORFSalzburg.“ Grund für den Schritt seien ein Produktionsrückgang um rund ein Drittel wegen der Coronakrise und die unklaren Zukunftsaussichten.

Die SAG produziert unter anderem Aluminiumtanks für die Automobilindustrie. „Nach einem optimistischen Start ins neue Jahr und mit stabilen Auftragszahlen mussten Mitte März die Produktionsvolumina drastisch nach unten geschraubt werden“, teilte das Unternehmen in einer Stellungnahme gegenüber der APA mit. Dank langfristiger Lieferverträge und Kurzarbeit sei man gut durch den Lockdown der Fahrzeughersteller gekommen. Der sehr zögerliche Neustart auf Kundenseite bedinge es aber, weiter „mit angezogener Handbremse“ fahren zu müssen.

Die Kündigungen seien mit dem Betriebsrat und den Sozialpartnern sorgfältig abgestimmt gewesen. Auch eine Verlängerung der Kurzarbeit und Einsparungen in allen Geschäftsbereichen waren nötig. „Aus heutiger Sicht sind keine weiteren Kündigungen geplant.“

Die SAG ging heute von einer positiven Entwicklung in der Automobilbranche im dritten und vierten Quartal des Jahres aus. „Die Zeichen stehen derzeit in der Zulieferindustrie auf Konsolidierung. Natürlich hoffen wir, dass es generell und damit auch in der Automobilbranche bald wieder zu einem Aufschwung kommt“, erklärte Karin Exner-Wöhrer, Chefin der SAG-Gruppe. Da die weiteren Auswirkungen von Covid-19 derzeit aber nicht einschätzbar seien, müsse sich die SAG auf verschiedene Szenarien vorbereiten.

Den Kündigungen dürfte ein Konflikt mit der Gewerkschaft und der Arbeiterkammer vorangegangen sein. Wie der SalzburgerAK-Präsident Peter Eder am Freitag zur APA sagte, seien die Kündigungen zunächst vor Auslaufen der „Kurzarbeit 1“ am 5. Juli ausgesprochen worden und dadurch klar rechtsunwirksam gewesen. Zudem sei das Frühwarnsystem nicht ausgelöst worden. „Wir haben darum begonnen Klagen vorzubreiten, diese aber wieder zurückgezogen.“ Nach weiteren Gesprächen habe die SAG die Kündigungen schließlich erst mit heute, 31. Juli, ausgesprochen.

Laut Firmenbuch („WirtschaftsCompass“) beschäftigte die SAG-Gruppe zuletzt mehr als 1.100 Mitarbeiter, der Umsatz im Jahr 2019 lag bei rund 213 Millionen Euro.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.