24.07.2020 21:17 |

284.196 neue Fälle

WHO meldet weltweiten Rekordanstieg an Infektionen

Alleine in den vergangenen 24 Stunden haben sich weltweit 284.196 Menschen mit dem Coronavirus infiziert - ein neuer Rekordanstieg, wie die Weltgesundheitsorganisation vermeldete. Sorge bereiten dabei auch neue Infektionsherde in Europa.

Der weltweite Rekordanstieg bereitet der WHO zunehmend Sorge - seit dem 30. April habe es nicht mehr so viele Todesfälle gegeben, heißt es im aktuellen Lagebericht. Die Zahl der Toten ist demnach innerhalb des letzten Tages um 9753 Menschen gestiegen. 

Beim Auftreten neuer Infektionsherde müsse schnell und gezielt eingegriffen werden, forderte eine Sprecherin des WHO-Regionalbüros für Europa. Betroffene müssten isoliert und deren Kontakte sorgfältig nachverfolgt werden. Falls die Situation es erfordere, müssten die Länder erneut verschärfte Corona-Auflagen erlassen.

Sorge um Europa
Beunruhigend seien auch neue Corona-Infektionsherde in Europa. „Der jüngste Neuanstieg der Corona-Zahlen infolge der Lockerung von Abstandsregeln in einigen Ländern gibt sicherlich Anlass zur Sorge“, so die Sprecherin des WHO-Regionalbüros für Europa. Sie rief die Länder dazu auf, Hygiene- und Gesundheitsauflagen notfalls wieder zu verschärfen.

Das WHO-Regionalbüro nannte unter anderem Montenegro und Luxemburg als stark von einem Neuanstieg betroffene Länder. Auch in Bosnien, Serbien, Rumänien und Bulgarien stieg die Zahl der Neuinfektionen wieder stärker an.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).