Freunde angeklagt

Drogenexperiment endete für Linzer (44) tödlich

Ronny (44) hatte den fatalen Wunsch, starke Drogen auszuprobieren. Mehr als Cannabis, an das er gewöhnt war. Er bezahlte das Experiment mit seinem Leben. Im Gericht in Linz mussten sich nun seine Freundin (33) und sein einstiger Zimmergenosse beim Sozialverein B37 verantworten: Sie hatten ihm laut Anklage Fentanyl und Substitol gegeben.

Die Anklage lautet auf Körperverletzung mit tödlichem Ausgang. Die Angeklagten hatten reichlich Erfahrung mit harten Drogen. Und ihr Freund Ronny wollte „einmal so dicht sein“ wie sie. „Wir wollten beide nicht, dass er so tief ins Drogenmilieu abschlittert“, sagt der geständige 25-Jährige.

Komatös-letale Dosis
Am 23. November 2019 gaben die beiden aber Ronny Drängen nach. Die 33-Jährige zerschnitt laut Anklage ein Fentanyl-Pflaster, das sich der 44-Jährige unter die Zunge schob. „Diese Dosis war bereits komatös-letal“, so Staatsanwalt Reinhard Steiner. Aber der 25-Jährige setzte noch eins drauf, verabreichte Ronny, der schon stark benommen war, eine Substitolspritze. Ronny starb an einer Atemlähmung. Hilfe holten die Angeklagten erst, als es schon zu spät war.

Prozess vertagt
Die 33-Jährige streitet jede Schuld am Ableben ihres Freundes ab. Sie wird nun von einem psychiatrischen Gutachter untersucht. Der Prozess wurde vertagt.

Claudia Tröster, Kronen Zeitung

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 19. September 2021
Wetter Symbol