09.07.2020 11:58 |

Laut Insidern ab 2023

Kroatien und Bulgarien bald Teil der Eurozone?

Kroatien und Bulgarien haben nach Reuters-Informationen gute Chancen, in den nächsten Jahren Mitglieder der Eurozone zu werden. Es wäre die erste Erweiterung der Währungsgemeinschaft seit 2015, als Litauen hinzukam. Vier Insider sagten der Nachrichtenagentur, es werde demnächst eine wichtige Weichenstellung vorgenommen.

Kroatien und Bulgarien würden dann zunächst für zwei Jahre am System fester Wechselkurse (ERM-2) teilnehmen. Dieses soll sicherstellen, dass die Landeswährungen nicht zu stark schwanken. Danach erst könnten die praktischen Vorbereitungen für den Euro-Beitritt losgehen. Das würde noch einmal ein Jahr dauern. Beide Länder könnten also frühestens 2023 den Euro einführen.

Derzeit 19 Länder in der Währungsunion
Momentan umfasst die Eurozone 19 Länder. Am Donnerstag wird die Eurogruppe über ihren künftigen Vorsitz abstimmen. Die EU-Finanzminister tagen dann am Freitag. Zwei Insider sagten, die Entscheidung könnte in den nächsten Tagen veröffentlicht werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.