01.07.2020 13:28 |

Vor Formel-1-Neustart

Hamilton will mehr als Schumachers Rekorde

Wenn die neue Formel-1-Saison am Wochenende in Spielberg beginnt, geht Titelverteidiger Lewis Hamilton auf seinen siebenten WM-Titel und den Rekord von Michael Schumacher los. Doch der Mercedes-Pilot fährt längst für ein noch größeres Ziel. „Wir möchten gemeinsam ein Vermächtnis aufbauen, das über den Sport hinausgeht“, sagte der Brite vor dem Neustart der Rennserie.

Der Superstar des Motorsports bespielt die Grand-Prix-Bühne schon länger nicht mehr nur mit sportlichen Themen. In der Corona-Pause aber hat Hamilton sein Engagement gegen gesellschaftliche Probleme noch einmal extrem beschleunigt. Zuletzt ergriff er fast täglich das Wort im Kampf gegen Rassismus und Diskriminierung, für mehr Diversität und Chancengleichheit. Bei mehr als 17 Millionen Abonnenten auf Instagram und 5,7 Millionen Followern auf Twitter hat Hamiltons Stimme enorme Reichweite.

Reaktionen kommen
Dieser Wucht konnte sich die Formel 1 nicht entziehen. Kurz nachdem Hamilton die Rennserie als einen „von Weißen dominierten Sport“ kritisiert und mangelnde Unterstützung aus ihrem Kreis festgestellt hatte, warfen die Bosse die PR-Maschine an. Eine Taskforce und eine Stiftung sollen die Formel 1 nachhaltig verändern. Und selbst die Farbe des neuen Boliden veränderte sich.

Lebensgeschichte prägt
Seine Herkunft und seine Lebensgeschichte als erster schwarzer Weltmeister der Formel 1 machen Hamilton zum perfekten Botschafter einer Bewegung, die seit Wochen weltweit an Kraft gewinnt. „Black Lives Matter“ (Schwarze Leben zählen) - diesem Grundsatz hat Hamilton sich verschrieben, dafür geht er auch mit Maske bei einer Demonstration im Londoner Hyde Park auf die Straße. „Wir haben viel zu tun, aber ich bin zuversichtlich, dass wir gemeinsam helfen können, diesen Sport zu verändern“, schrieb Hamilton.

Vater Anthony macht dieses Engagement stolz. „Ich dachte nur, was für ein ikonisches Vorbild er ist, indem er die Dinge ausspricht, an die er glaubt“, sagte er über Sohn Lewis, der einst von Mitschülern schikaniert wurde und an der Rennstrecke häufiger Rassismus erlebte.

Knien in Spielberg möglich
Wenn Hamilton nun am Sonntag (15.10 Uhr/live im sportkrone.at-Ticker) beim Großen Preis von Österreich seine Titelverteidigung beginnt, wird er in einem schwarz lackierten Silberpfeil sitzen. „Es ist so wichtig, dass wir diesen Moment nutzen“, mahnte er. Beim Fahrer-Meeting am Freitag soll auch diskutiert werden, ob alle 20 Piloten vor dem Rennstart symbolisch auf ein Knie gehen, wie es einst Football-Quarterback Colin Kaepernick bei seinem Protest gegen Polizeigewalt und Rassismus tat.

Keine Frage, der Druck von Hamilton hat das Bewusstsein der Formel 1 verändert. Der sechsmalige Champion weiß um sein Gewicht und seine Bedeutung, entzieht sich schon länger den PR-Zwängen der global operierenden Vollgas-Branche. „Geld regiert die Welt“, sagte Hamilton im März auf die Frage, warum die Formel 1 trotz der um sich greifenden Corona-Pandemie zum Saisonauftakt nach Australien gereist war. Kurz darauf musste das Rennen in Melbourne wegen einer Infektion im McLaren-Team abgesagt werden.

Braucht Freiheit
Knapp vier Monate später wagt die Formel 1 den Neustart in der Steiermark. Und wer glaubt, Hamilton könnten die vielen Debatten und Projekte den Fokus geraubt haben, sollte bedenken, dass dies in der Vergangenheit kaum der Fall war. Auch wenn sich der Mercedes-Fahrer an einer eigenen Modelinie versuchte, für bessere Bildungschancen kämpfte, sich als Musiker austestete oder zu Roten Teppichen um die Welt jettete, blieb er doch das Maß der Dinge auf dem Asphalt. Hamilton viele Freiheiten zu geben und ihn wachsen zu lassen - das ist das Erfolgsrezept von Teamchef Wolff.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 03. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.