Di, 21. August 2018

Neue Radarfallen

23.08.2010 17:04

Polizei geht mit Hightech-Geräten auf Raser-Jagd

Die Polizei macht mit neuen, in der Bevölkerung noch weitgehend unbekannten Radargeräten Jagd auf Temposünder. Allein 2009 setzte es in der Steiermark 400.000 Anzeigen. Den Vorwurf der Abzocke weist die Polizei jedoch zurück: "Es geht nur um die Verkehrssicherheit!"

Immer wieder kursieren wilde Gerüchte über neue Radarfallen - etwa als Laterne "getarnt" oder in Leitschienen integriert. Das verunsichert. Als Autofahrer möchte man schließlich wissen, womit man es zu tun hat. Doch keine Panik: All das gibt's in Österreich (noch) nicht.

Faktum aber ist: Die Zeit, als Geschwindigkeitskontrollen auf steirischen Straßen ausschließlich auf konventionelle Weise - also mittels Radarkästen, mobilen Radargeräten in Streifenwagen sowie Laserpistolen - durchgeführt wurden, ist vorbei. Der technische Fortschritt eröffnet immer neue Möglichkeiten, von denen die Exekutive nun auch hierzulande verstärkt Gebrauch macht.

  • "Multa-Boxes" (Bild) sind mobil und werden am Straßenrand aufgestellt. Diese, optisch einer kleinen Waschmaschine ähnlichen Radargeräte sind mit einem Streifenwagen verbunden, von wo aus die Daten ausgewertet werden. Wie viele dieser Geräte derzeit im Einsatz sind wollte die Polizei allerdings nicht verraten.
  • Bereits seit einigen Jahren gibt es am Wechsel (Südautobahn) eine "Section Control". Hier wird die durchschnittliche Geschwindigkeit innerhalb eines Straßenabschnitts gemessen.

von Ernst Grabenwarter, "Steirerkrone"


Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.