05.06.2020 20:30 |

Transitforum

Corona-Hilfe: Das Geld muss im Land bleiben!

230 Millionen Euro schwer ist das Konjunktur-Paket, das das Land Tirol wegen der Corona-Krise beschlossen hat. Damit soll der Wirtschaft unter die Arme gegriffen werden. In diesem Zusammenhang pocht das Transitforum einmal mehr auf die Anwendung des Bestbieterprinzips. „Der Beste, nicht der Billigste, muss zum Zug kommen“, fordert Fritz Gurgiser.

Seitens des Transitforums, seit Jahren „Vorbeter“ für die Regionalität, wird das Konjunktur-Paket begrüßt. „Das ist ein sehr wichtiger Impuls, um die dramatischen Folgen der letzten Monate auf die gesamte Tiroler Regionalwirtschaft aller Branchen abzumildern. Wichtig ist dabei aber, dass bei der Vergabe der Aufträge nach dem Bestbieterprinzip vorgegangen wird“, betonen Fritz Gurgiser, Clemens Franceschinel, Sylvia Grünbichler und Hannes Oberhofer vom Transitforum in einem offenen Brief an die Tiroler Landtags-Abgeordneten. Um eben Sozialdumping und so genannte „Sub-Sub-Sub-Orgien“ (Weitervergabe von Aufträgen an Subfirmen) ausschließen zu können. Zudem müssen auch die bestehenden Schwellenwerte beachtet und allenfalls erhöht werden – wie Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf bereits vor zwei Monaten forderte.

Arbeitsplätze im Land halten und schaffen
Das Bestbieterprinzip habe mehrere Vorteile, wie Gurgiser ausführt:

  • Erhalt bzw. Schaffung von Lehr- und Arbeitsplätzen in den Betrieben aller Branchen sowie die Reduktion des immer weiter Auspendelns mangels Job-Perspektiven im eigenen Ort. „Das ist zudem ein effizienter Beitrag zum Klimaschutz durch Reduktion hoher Kilometerleistungen“, sagt Gurgiser.
  • Erhalt und Rückfluss von Steuern, Abgaben, Kaufkraft und Einkommen in den Gemeinden und damit auch des Erhalts gesunder, intakter Gemeinde- und Vereinsstrukturen.
  • Erhalt der Finanzierung des Gemeinwohls, welches für viele Menschen zur Notwendigkeit der existenziellen Sicherheit geworden ist.

Damit Steuergeld nicht „davonrinnt“
„Es reicht nicht, dass Aufträge der öffentlichen Hand - ob von Gemeinde, Land oder Bund - an lokale, regionale Betriebe erteilt werden. Es muss dazu sichergestellt werden, dass diese Aufträge von österreichischen Beschäftigten abgewickelt werden und Steuergeld nicht in ,Sub-Sub-Sub-Kanälen’ ,davonrinnt’“, appelliert Gurgiser.

Markus Gassler
Markus Gassler
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 02. Juli 2020
Wetter Symbol
Tirol Wetter
16° / 26°
leichter Regen
14° / 26°
leichter Regen
13° / 23°
leichter Regen
15° / 27°
leichter Regen
14° / 24°
leichter Regen

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.