03.06.2020 21:04 |

Alarm in Deutschland:

Mehr als 100 Corona-Infizierte nach Familienfeiern

Nach dem Corona-Ausbruch in der deutschen Stadt Göttingen im Zusammenhang mit mehreren privaten Familienfeiern ist die Zahl der positiv auf das Virus getesteten Menschen auf mehr als 100 gestiegen. In der Stadt Göttingen seien 86 Infektionen festgestellt worden, hinzu kämen 18 Infektionen im umliegenden Landkreis sowie eine noch nicht zugeordnete Infektion, teilte die niedersächsische Stadt am Mittwochabend mit.

Weitere 218 Menschen seien als Kontaktpersonen ersten Grades unter Quarantäne gestellt worden. Nach Angaben der Stadt befinden sich drei der Infizierten in stationärer Behandlung, ein Patient muss demnach künstlich beatmet werden.

Massentests angekündigt
Die Behörden bereiten derzeit einen Massentest in einem Hochhauskomplex vor, in dem es Ende Mai private Feierlichkeiten gegeben hatte. Insgesamt sollen laut der Stadt zwischen 600 und
700 Bewohner des Komplexes noch in dieser Woche auf Sars-CoV-2 getestet werden.

Alle Schulen und Kitas in Göttingen geschlossen
Wegen des Corona-Ausbruchs hat Göttingen bis Montag vorsorglich alle Schulen sowie fünf Kitas geschlossen. Hintergrund ist, dass sich unter den Infizierten auch eine Reihe von Kindern und Jugendlichen befindet. Die Stadt untersagte für einen Zeitraum von zwei Wochen zudem Mannschafts- und Kontaktsportarten.

Mehr als 100 Corona-Infizierte nach Gottesdienst
Bereits Ende Mai gab es in Deutschland einen Wirbel um Corona-Infizierte. Gesundheitsminister im Bundesland Hessen, Kai Klose (Grüne), gab bekannt, dass sich bei und nach einem Gottesdienst mindestens 107 Menschen mit dem Virus angesteckt hatten. Der Gottesdienst hätte bereits zwei Wochen davor stattgefunden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).