27.05.2020 07:30 |

Verrückte Jahreszeiten

Frühe Blütezeit bereitet Steirern große Sorge

Meteorologen beobachten nicht nur Wettermodelle und Temperaturkurven, sondern auch Schneeglöckchen, Marille und Herbstzeitlose. Dass sich die Vegetationszeit dieser so genannten Zeigerpflanzen zusehends verschiebt, bereitet den Experten Sorge. Aktuelles Beispiel: Der Holunder blüht um zwei Wochen zu früh.

Die Hunds-Rose ist im Klima-Schaugarten der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in Graz ihrer Zeit voraus. Wieder einmal. Dafür hat die Marille heuer ganz ausgelassen: „Am 5., 7., 23. und 31. März hatten wir bei unserer Messstation am Flughafen Thalerhof minus 6,4 Grad. Das hat auch leider bei unserem Marillenbaum dazu geführt, dass erstmals in 30 Jahren alle Blüten abgefroren sind“, erzählt Leiter Alexander Podesser zerknirscht.

Zwei Wochen zu früh
Die Phänologie, die Lehre vom Einfluss der Witterung und des Klimas auf die jahreszeitliche Entwicklung der Pflanzen und Tiere, wird für die Experten zusehends wichtiger - und bedrohlicher: „Anhand der Blühzeitpunkte so genannter Zeigerpflanzen, zu denen etwa das Schneeglöckchen oder der Schwarze Holunder gehören, kann man gut ablesen, dass die Vegetation innerhalb kürzester Zeit um etwa zwei Wochen nach vor gerückt ist“, weiß Podesser.

Das alleine wäre noch keine allzu große Sache: „Das Problem ist, dass sich die Fröste nicht an den Klimawandel halten“, ergänzt der Meteorologe. Eine Tatsache, die vor allem der Landwirtschaft mittlerweile Jahr für Jahr Schäden in Millionenhöhe beschert.

Digitalisierung der Datenbank finalisiert
Minusgrade Ende März gab es also immer schon. Obstbäume in Vollblüte hingegen nicht. Das wissen auch die ehrenamtlichen Hobby-Phänologen der ZAMG zu berichten: „Wir haben seit Jahrzehnten ein gut funktionierendes Netzwerk über die gesamte Steiermark gespannt. Diese Natur-Beobachter listen penibel genau ihre Erkenntnisse - für unsere wissenschaftliche Arbeit eine enorme Bereicherung“, sagt Podesser. Dass die Digitalisierung dieser „Zettelwirtschaft“ kürzlich erfolgreich abgeschlossen wurde, freut den Fachmann: „Das erleichtert uns den Alltag, zudem kann nun jeder Interessierte übers Internet Einsicht nehmen.

Pflanzen-Detektive dringend gesucht
Stets wiederkehrende Ereignisse wie die erste Haselblüte oder der erste Bienenflug werden vom phänologischen Beobachter in die neue Datenbank eingetragen. „Unser ältestes Mitglied ist 90 Jahre alt; über Nachwuchs würden wir uns freuen“, animiert Podesser zum Mitmachen. Denn desto mehr Daten, desto genauer könne beispielsweise der ideale Mähzeitpunkt für Bauern ermittelt werden.

Details erfährt man hier.

Barbara Winkler
Barbara Winkler
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 12. Juli 2020
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
11° / 22°
wolkig
10° / 20°
stark bewölkt
13° / 22°
wolkig
11° / 23°
wolkig
12° / 19°
stark bewölkt

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.