11.04.2020 06:00 |

Gäste bleiben aus

Corona-Krise: Tourismus kämpft gegen Totalabsturz

Auch wenn die Betriebe wieder aufsperren dürfen, werden die Gäste fehlen. Die Inländer können das Umsatzminus nicht ersetzen.

In den letzten 20 Jahren schrieb der heimische Tourismus eine lange Erfolgsgeschichte. Sowohl im Sommer als auch im Winter ging es mit Ankünften und Umsätzen stets bergauf auf zuletzt 152 Millionen Nächtigungen (siehe Grafik unten), davon entfallen knapp 30 Prozent auf österreichische Urlauber.

Jährliche Wertschöpfung von fast 40 Milliarden Euro

Doch das Virus hat die Branche, die für eine jährliche Wertschöpfung von fast 40 Milliarden Euro (rund 8% vom BIP) sorgt, voll erwischt. Denn selbst wenn ab Mitte Mai/Juni die Betriebe wieder schrittweise öffnen können, ist man vom Normalzustand weit entfernt.

Video: Tourismus soll ab Mitte Mai langsam hochfahren

Ausländische Gäste werden noch länger ausbleiben
Die ausländischen Gäste werden noch länger ausbleiben, was vor allem den Städtetourismus und Wien hart trifft. „Man kann nur auf die Inlandstouristen setzen, doch da gibt es viele offene Fragen“, erklärt Oliver Fritz, Tourismusexperte im Wifo. Er zählt auf:

  • Den Faktor Zeit. Viele haben jetzt Resturlaub abgebaut, sind in Kurzarbeit oder haben keinen Job. Vielleicht beginnen sie im Sommer wieder zu arbeiten, dann werden sie auch nicht auf Urlaub fahren.
  • Faktor Geld: Es gibt aus den gleichen Gründen Einkommensverluste quer durch viele Schichten, da bleibt fürs Wegfahren zu wenig Budget übrig. 
  • Dazu die Unsicherheit: „Urlaub ist ein Luxusgut, das man sich leistet, wenn man sich wohlfühlt“, so Fritz.

Hoffen auf Zunahme der Urlaube im Inland
Ungefähr gleich viele Österreicher, die im Inland blieben (gemessen an den Nächtigungen), fuhren bisher ins Ausland. Fritz: „Wenn ein Drittel davon dafür einen längeren Österreich-Aufenthalt bucht, wäre das super.“

Für die Tourismus-Betriebe ist das zu wenig: „Machen wir uns nichts vor: Nur wenn sich Deutschland als unser Hauptmarkt so weit erholt, dass auch von dort Gäste kommen, haben wir eine Chance“, meint Petra Nocker-Schwarzenbacher, Branchensprecherin und Hotelière in Salzburg. „Man darf auch nicht vergessen, dass eine unserer wichtigsten Zielgruppen die Menschen ab 65 sind“, spricht sie ein weiteres Problem an.

„Zu befürchten, dass Gäste bei Konsumation sparen“
Viele Betriebe werden sich überlegen, ob sie überhaupt aufsperren, weil die Fixkosten bei einem halb leeren Haus zu hoch sind. „Zu befürchten ist noch, dass die Gäste bei der Konsumation sparen“, gibt Wifo-Mann Oliver Fritz zu. Die spendablen Touristen aus Asien z.B. sind in den Städten nicht zu ersetzen. Um das Geschäft anzukurbeln, wird es attraktive Angebote und daher sinkende Preise geben.

„Das Wichtigste ist, dass wir Sicherheit vermitteln, damit Gäste zu uns kommen“, so Nocker-Schwarzenbacher. Allen ist bewusst, dass es für viele Wirte und Hoteliers heuer um die nackte Existenz geht. Denn trotz Staatshilfen werden sich bei etlichen die wirtschaftlichen Probleme dramatisch verstärken.

Manfred Schumi, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 05. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.