EU beklagt Fake News:

„Desinformation aus Moskau und China-Propaganda“

Ausland
08.04.2020 06:50

Viele Falschnachrichten kommen in der Corona-Krise laut EU-Kommissarin Vera Jourova aus Russland. Wegen unzureichender Beweise würde sie zwar nicht von staatlich gelenkten Nachrichten sprechen, aber viele Pro-Kreml-Informationen stammten aus Russland, sagte die Vizepräsidentin der EU-Kommission der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. Jourova kritisiert außerdem die chinesische Propaganda in Sachen Coronavirus.

Zudem gebe es offizielle Erklärungen russischer Behörden, die sich direkt gegen die EU richteten. Damit sollten Ängste und Nervosität in der Bevölkerung hervorgerufen werden, sagte Jourova. Die EU-Kampagne „EUvsDisinfo“ habe bereits mehr als 150 Fälle kremlnaher Desinformation zu Covid-19 gesammelt.

Vera Jourova (Bild: AFP)
Vera Jourova

China arbeite hingegen eher mit Propaganda, sagte Jourova. Es werde etwa verbreitet, dass Europa ohne China nicht mit der Corona-Krise zurechtkäme - „was nicht stimmt“. Die EU ergreife viele effiziente Maßnahmen, sagte die tschechische Politikerin.

„Hohe Nachfrage nach Fakten“
Jourova betonte, der beste Ansatz gegen Desinformation und falsche Narrative seien Fakten. „Im Moment gibt es eine hohe Nachfrage nach Fakten und glaubwürdigen Informationen. Und das ist unsere Antwort, nicht Propaganda.“

Im Internet werden schnell einmal Unwahrheiten verbreitet und massenweise geteilt. (Bild: stock.adobe.com, krone.at-Grafik)
Im Internet werden schnell einmal Unwahrheiten verbreitet und massenweise geteilt.

Mit den sozialen Netzwerken habe sie sich bereits auf ein Vorgehen verständigt: Diese würden zuverlässige Informationen hervorheben und Falschinformationen löschen oder weniger sichtbar machen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele