„Nicht verharmlosen“

Corona-Beschränkungen: Arzt warnt vor Lockerung

Österreich
30.03.2020 06:00

Auch wenn sich die Prozent-Kurve bei den Neuinfektionen einpendelt, sollte ein Ende der Beschränkungen nicht zu früh kommen.

Es ist ein Silberstreif am Horizont, wenn das Gesundheitsministerium am Sonntag bei den Neuinfektionen im 24-Stunden-Vergleich eine Steigerung von 7,72 Prozent vermeldet. Zur Erinnerung: Wir waren schon einmal bei 30 Prozent. Es handelt sich aber noch nicht um einen langfristigen Trend - und am Ende des Tages muss der Wert Richtung null gehen. Und so kletterte die Zahl der Fälle Sonntagabend weiter in Richtung der 10.000er-Marke.

(Bild: APA/Barbara Gindl)
Zitat Icon

Das ist eine keinesfalls zu unterschätzende Herausforderung für die intensivmedizinischen Ressourcen. Wir können nur davor warnen, diese wichtigen Maßnahmen zu früh zu beenden oder die Gefahren für unser Gesundheitssystem zu verharmlosen.

Univ.-Prof. Dr. Klaus Markstaller (AKH)

Univ.-Prof. Dr. Klaus Markstaller (AKH) (Bild: zVg)
Univ.-Prof. Dr. Klaus Markstaller (AKH)

Konsequente Einhaltung
Angesichts dieser Entwicklung plädierte die Österreichische Gesellschaft für Anästhesiologie, Reanimation und Notfallmedizin (ÖGARI) für eine konsequente Einhaltung aller Maßnahmen zur Eindämmung der Infektionsraten und für eine weitere Aufrüstung der Intensivkapazitäten. „Wir können nur davor warnen, diese wichtigen Maßnahmen zu früh zu beenden“, so Präsident Univ.-Prof. Dr. Klaus Markstaller von der MedUni Wien.

(Bild: APA/HERBERT P. OCZERET)

Laut Handy-Daten bleibt derzeit fast jeder daheim
Wie berichtet, hält sich die Mehrheit der Österreicher an die Regeln. Laut Daten, die der Mobilfunker A1 anonymisiert der Regierung vorlegte, haben die Österreicher ihren Bewegungsradius um 80 bis 90 Prozent reduziert. Bei Verstößen drohen Strafen bis 3600 Euro.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele