Sohn kämpfte in Syrien

Aus Vaterliebe den IS-Terror mitfinanziert

Oberösterreich
04.03.2020 19:00

„Jeder, der Kinder hat, wird mich verstehen“, sagt der 61-Jährige in Wels vor Gericht. Obwohl der Mann das Engagement seines Sohnes für den IS ablehnte, schickte er dem Kämpfer 4200 Euro. „Aus falsch verstandener Vaterliebe“, kontert der Staatsanwalt.

Der Sohn ist inzwischen in Syrien verstorben. Aber 2016, als er mit fünf Überweisungen Geld über die Türkei nach Syrien schickte, hatte der Vater, der 2004 mit Frau und vier Kindern aus Tschetschenien nach Wels gekommen war, noch Hoffnungen, ihn zur Rückkehr bewegen zu können. Zweimal reiste er deshalb in die Türkei, schaltete die dortige Polizei ein. Der Sohn aber sei „wie in Hypnose gewesen“. Auch am Telefon wollte die Familie den Sohn zur Flucht überreden.

Symbolbild (Bild: ©methaphum - stock.adobe.com)
Symbolbild

Urteil ist rechtskräftig
Das Geld sei für Essen und Kleidung gewesen. Dass er damit auch den Islamischen Staat unterstützt, wie es das Gesetz auslegt, ist dem gläubigen Moslem nicht in den Sinn gekommen. Auch das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung konnte beim Angeklagten keine radikalen Tendenzen feststellen. Das Urteil: ein Jahr bedingte Haft und 360 Euro Geldstrafe.

Claudia Tröster, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele