Schwere Bergung

Pole (39) stürzte in fünf Meter tiefen Schacht

Heikler und schwieriger Einsatz für die Höhenretter der Feuerwehr Frankenmarkt. Sie wurden angefordert, nachdem ein 39-jähriger Pole am Montagabend gegen 21.50 Uhr bei Arbeiten auf einem Bauernhof in Oberhofen am Irrsee in einen fünf Meter tiefen Schacht gestürzt war. Der Pole verlor das Bewusstsein, musste waagrecht geborgen werden und wurde ins Salzburger Unfallkrankenhaus eingeliefert.

Am 17. Februar gegen 21.50 Uhr wurden Beamte der Polizeiinspektion Mondsee nach Obernberg gerufen, da dort eine Person in einen Schacht gefallen sei. Als die Polizisten wenig später eintrafen, wurde der verunfallte 39-jähriger Pole aus dem Bezirk Vöcklabruck gerade von der Rettung erstversorgt. Er lag in einem gut fünf Meter tiefen Schacht und war nicht bei Bewusstsein. Nach einer knapp einstündigen aufwändigen Bergung durch die Feuerwehr wurde er ins Ukh Salzburg eingeliefert. Wie es zu dem Unfall gekommen ist, ist noch Gegenstand von Ermittlungen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 04. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.