08.02.2020 07:00 |

46 Dämmerungs-Coups

Düstere Einbrecher in Tirol wieder vermehrt aktiv

Erstmals seit der Saison 2015/16 zeigt die Kurve bei den Dämmerungseinbrüchen in Tirol wieder steil nach oben! Alles in allem verzeichnete die Polizei von November bis Jänner 46 Coups - in einem Drittel der Fälle blieb es beim Versuch. Im Österreich-Vergleich ist das Anzeigenniveau mit 4 Prozent aber immer noch gering.

Sie nutzen die Gunst der Stunde - wenn in der dunklen Jahreszeit verfrüht die Nacht über das Land hereinbricht und viele Wohnungs- und Hausbesitzer noch ihrem Tagwerk nachgehen, sind das die idealen Voraussetzungen für dreiste Dämmerungseinbrecher. Jahr für Jahr warnt die Tiroler Polizei vor derartigen Ganoven und gibt Tipps, wie man sie aus den eigenen vier Wänden fernhalten kann. Intensive Fahndungs- und Ermittlungsarbeit und nicht zuletzt gezielte Präventionsmaßnahmen waren in den vergangenen Jahren von Erfolg gekrönt.

Dass es jüngst in Tirol wieder einen Anstieg bei solchen Coups gab, sei vor allem darauf zurückzuführen, dass in Innsbruck ein Täter bzw. eine Tätergruppe verstärkt aktiv war, dem oder der bislang noch nicht das Handwerk gelegt werden konnte.

34 Coups mehr als in der Vorsaison
Unterm Strich zählte die Tiroler Polizei in der abgelaufenen Saison (gewertet wurden jene Coups, die sich in der Zeit von 1. November bis 31. Jänner zwischen 16 und 21 Uhr ereigneten) 46 Dämmerungseinbrüche, was 4,1 Prozent der Gesamtanzeigen von Österreich (1111 Fälle) entspricht. Das entspricht einem satten Plus im Vergleich zur letzten Saison, wo mit 12 Anzeigen der absolute Tiefstwert erreicht wurde. Es gab aber auch andere Zeiten: 2015/16 zum Beispiel wies die Kriminalstatistik noch 90 „düstere“ Einbruchscoups auf.

Aufklärungsquote derzeit bei 15 Prozent
Zurück zur aktuellen Bilanz: Nicht immer waren die Ganoven erfolgreich. „In 34 Prozent der Fälle blieb es beim Versuch“, betont Hans Peter Seewald vom LKA Tirol, der gleichzeitig auf die Aufklärungsquote verweist: „Diese liegt bisher bei 15,2 Prozent und damit deutlich über dem Österreich-Schnitt von 7,1 Prozent. Zudem stehen die Aussichten sehr gut, dass im Zuge von Ermittlungen und Spurenauswertungen noch weitere Taten geklärt werden können.“

Hubert Rauth
Hubert Rauth
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 20. Februar 2020
Wetter Symbol
Tirol Wetter
-2° / 9°
stark bewölkt
-2° / 8°
stark bewölkt
-2° / 5°
bedeckt
-0° / 9°
stark bewölkt
-2° / 8°
stark bewölkt

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.