06.02.2020 11:14 |

Rücktritt nach Kritik

Schottischer Minister chattete mit 16-Jährigem

Der schottische Finanzminister Derek Mackay ist am Donnerstag zurückgetreten. Der Politiker der Schottischen Nationalpartei SNP zog damit die Konsequenzen aus Flirtversuchen mit einem 16 Jahre alten Buben per Internet. Eigentlich hätte Mackay am Donnerstag den Haushaltsplan der Regionalregierung in dem britischen Landesteil vorstellen sollen, diese Aufgabe fiel nun seiner Stellvertreterin zu.

Wie die „Scottish Sun“ am Donnerstag berichtete, sendete Mackay dem Burschen seit vergangenem Sommer rund 270 Nachrichten per Facebook und Instagram. Unter anderem gestand er dem Teenager, dass er ihn „süß“ finde und bot an, ihn zu einem Rugby-Spiel ins Stadion einzuladen. Das, obwohl er sich über das Alter des Buben im Klaren war.

„Habe mich dämlich verhalten“
„Ich übernehme volle Verantwortung für meine Taten. Ich habe mich dämlich verhalten und es tut mir wirklich leid“, teilte der 42 Jahre alte Politiker mit. Mackay galt bereits als heißer Kandidat für die Nachfolge von Regierungschefin Nicola Sturgeon. Die SNP arbeitet daran, Schottland von Großbritannien abzuspalten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).