06.02.2020 11:30 |

Neue Erhebung

Touristen treiben in Skiorten Immobilien-Preise

Die beliebtesten Wintersportorte haben die teuersten Immobilien - dieser Bild ergibt sich aus einer aktuellen Analyse der bekannten Online-Plattform immowelt.at. Kitzbühel, Kirchberg und Ischgl stehen ganz oben auf der „Luxus-Liste“. Die ausrechenbaren Folgen für Einheimische: Durchschnittliche Quadratmeterpreise von bis zu 9000 Euro.

Während sich die Tiroler Politik mit der Bekämpfung von illegale Freizeitwohnsitzen und teuren Wohnkosten herumschlägt, lässt eine der führenden Online-Plattformen für Immobilien in Österreich mit einer ganz aktuellen Erhebung aufhorchen. Eine Erhebung, die den Zusammenhang zwischen Tourismus und Wohnungspreisen eindrucksvoll darstellt. Begehrtes Urlaubsziel, teure Immobilien - auf diese einfache Formel lässt sich die Analyse von immowelt.at herunterbrechen.

Preisunterschiede von fast 3000 €/m2
Immowelt.at hat die durchschnittlichen Quadratmeterpreise von Kaufimmobilien in den beliebtesten und nächtigungsstärksten Skiregionen Österreichs erhoben. Das Ergebnis: Der Bezirk Kitzbühel ist mit Quadratmeterpreisen von 5390 Euro am teuersten. Spitzenpreise werden – wenig überraschend – in den Gemeinden Kitzbühel (8880 Euro) und Kirchberg (6980 Euro) verlangt. Im Ranking der beliebtesten Wintersportorte sind Kitzbühel und Kirchberg die teuersten Pflaster in Österreich.

Mit Abstand folgen im Bezirksvergleich Zell am See in Salzburg (4040 Euro) und Kufstein (3850 Euro). Am anderen Ende der Skala rangiert Landeck. Dort liegen die Quadratmeterpreise mit durchschnittlich 2590 Euro um fast 3000 Euro unter jenen in Kitzbühel.

Die große Ausnahme ist die Gemeinde Ischgl
Aber nicht alle Orte im Bezirk Landeck sind vergleichsweise günstig. Die große Ausnahme ist Ischgl. Das ehemalige Bauerndorf hat sich als Ski-Mekka einen Namen gemacht. Das hat sprichwörtlich seinen Preis. Auf der Liste von immowelt.at findet sich Ischgl mit Quadratmeterpreisen von 5910 Euro ebenfalls unter den fünf teuersten Wintersportorten, gefolgt übrigens von Sölden (5200 Euro).

Mit den Urlaubern wird es teuer im Dorf
Die Schlussfolgerung: Immobilien, die als Ferienwohnungen genutzt werden, sind bei Anlegern beliebt. Das erhöht den Druck auf den gesamten Markt und macht auch Wohnimmobilien teuer. So wird das berühmte Kuhdorf zum Luxusdomizil.

Claudia Thurner
Claudia Thurner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 11. August 2020
Wetter Symbol
Tirol Wetter
17° / 30°
Gewitter
15° / 29°
Gewitter
15° / 28°
Gewitter
15° / 29°
Gewitter
16° / 28°
Gewitter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.