06.02.2020 07:00 |

„50 Mio. zusätzlich“

Neues Förderpaket: Mehr Geld für Ältere ohne Job

Mit ihrer Aussage zu „Arbeitsverweigerern“ hat Arbeits- und Familienministerin Christine Aschbacher (ÖVP) angesichts der jüngsten Statistik über die steigende Zahl von Arbeitslosengeld-Sperren für viel Wirbel gesorgt. Auch im krone.tv-Newstalk betont die Ministerin, dass sich die türkis-grüne Regierung genau ansehen werde, wie man Missbrauch verhindern und Menschen wieder „schneller und nachhaltiger“ auf den Arbeitsmarkt zurückholen könne. Für ältere Menschen ohne Job soll es zusätzliche Fördermittel geben. Das gesamte Interview können Sie sich im Video oben ansehen.

„Arbeitsverweigerer können wir in Österreich nicht akzeptieren“, meinte Aschbacher vor wenigen Tagen in einem „Kurier“-Interview. Welche neuen Maßnahmen nun die Regierung vorhat, wollte Aschbacher gegenüber krone.tv-Moderatorin Damita Pressl nicht verraten. Vieles von dem, was diskutiert wird, ist freilich bereits jetzt schon möglich. Allerdings möchte sie, betonte die Ministerin, die „Flexibilität zwischen dem Osten und dem Westen“ erhöhen. In diesem Zusammenhang geht es um die Zumutbarkeitsgrenzen für vom AMS vermittelte Jobangebote.

Das Ablehnen eines Angebots aus Tirol soll für einen Wiener zum Beispiel nicht mehr so leicht möglich sein. Menschen, die betreuungspflichtige Kinder oder zu pflegende Angehörige haben, wären aber davon ausgenommen, so die Arbeitsministerin.

Mehr Fördermittel für ältere Jobsuchende
Wer über 50 ist und seinen Job verliert, hat es nicht leicht: Während die Arbeitslosigkeit insgesamt weiter sinkt, bessert sich die Lage für Ältere keineswegs. Die türkis-grüne Regierung will hier nun Maßnahmen setzen. Ausgehend von der SPÖ wurde kurz vor der Nationalratswahl paktiert, heuer 50 Millionen Euro mehr für die Wiederbeschäftigung älterer Arbeitsloser in die Hand zu nehmen.

Türkis-Grün nimmt dies nun zum Anlass und erklärt, was man fürderhin für die wider alle positiven Arbeitsmarkttrends unter Druck befindliche Gruppe der Über-50-Jährigen ohne Job unternehmen möchte. Dabei werden von Arbeitsministerin Aschbacher und Sozialminister Rudolf Anschober (Grüne) auch neue Möglichkeiten diskutiert, wie man den meist gut qualifizierten älteren Joblosen Anreize für die Aufnahme neuer Jobs setzen könnte.

Zitat Icon

Wir wollen die ohne konkreten Plan im freien Spiel der Kräfte beschlossenen 50 Millionen Euro effizient einsetzen.

Arbeits- und Familienministerin Christine Aschbacher (ÖVP)

Eine Idee der Regierung ist die Übernahme eines Modells aus Luxemburg: Dort gleicht es der Staat teilweise aus, wenn man nach einer Arbeitslosigkeit ein niedrigeres Gehalt bezieht als noch vor der Zeit ohne Job. „Wir wollen die ohne konkreten Plan im freien Spiel der Kräfte beschlossenen 50 Millionen Euro effizient einsetzen“, sagt Ministerin Aschbacher.

Aschbacher, die „Vereinbarkeitsministerin“
Aschbacher selbst sieht sich übrigens als „Vereinbarkeitsministerin“, denn mit der Eingliederung arbeitspolitischer Themen in das Familienminsterium sei nun die „gemeinsame Klammer Vereinbarkeit“ unter einem Dach vereint. „Für mich ist es eine große Ehre und Herausforderung, diese Themen miteinander zu verbinden. Wir haben 2,4 Millionen Familien in Österreich und gleichzeitig haben wir 4,3 Millionen arbeitende Österreicherinnen und Österreicher. Für viele Menschen sind das die bedeutenden Säulen im Leben“, begründet die 36-jährige Steirerin.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 19. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.