Düsseldorf knallhart

Deutschland-Schlusslicht entlässt Trainer Funkel

Friedhelm Funkel ist nicht mehr Trainer des deutschen Fußball-Bundesliga-Schlusslichts Fortuna Düsseldorf. Der 66-Jährige wurde mit sofortiger Wirkung freigestellt, gab der Club der ÖFB-Legionäre Kevin Stöger und Markus Suttner am Mittwoch bekannt. Als Nachfolger bestätigte die Fortuna noch am Mittwochvormittag den früheren DDR-Nationalspieler Uwe Rösler.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Funkel hatte seinen Posten im März 2016 in der zweiten Liga übernommen, schaffte mit der Fortuna 2018 den Bundesliga-Aufstieg und anschließend den Klassenerhalt.

Nach zwei Niederlagen zum Jahresauftakt rutschten die Düsseldorfer aber ans Tabellenende ab. Der Rückstand auf den Relegationsplatz beträgt zwei, jener auf den ersten Nicht-Abstiegsplatz drei Punkte.

„Wir alle wussten, dass unser zweites Bundesligajahr sehr schwer werden wird und wir im Abstiegskampf stecken werden“, erklärte Fortunas Sportvorstand Lutz Pfannenstiel. Bisher seien im Saisonverlauf aber nicht die nötigen Punkte geholt worden. „Daher mussten wir zu diesem Zeitpunkt reagieren.“ Rösler (51) hatte zuletzt bis Dezember den schwedischen Rekordmeister Malmö FF betreut.

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)