28.01.2020 11:01 |

Jackie Zhang

Huawei bestellt neuen Österreich-Chef

Der chinesische Telekomkonzern Huawei hat einen neuen Chef für das Österreich-Geschäft. Jackie Zhang (38) sei ab sofort CEO des Unternehmens Huawei Technologies Austria mit Sitz im IZD Tower in Wien-Donaustadt, teilte der Mobilfunkausrüster am Dienstag mit. Sein Vorgänger, Yao Pan, erhielt eine neue Stelle in der Huawei-Zentrale in Shenzhen.

Zhang verbrachte seine gesamte bisherige Berufslaufbahn bei Huawei. Er startete seine Karriere nach Abschluss seines Studiums an der Anhui University of Finance and Economics in der Abteilung Internationaler Vertrieb. 2004 wechselte er von China ins Ausland, zuerst nach Sri Lanka, 2014 nach Vietnam, bevor er 2017 für Huawei nach Europa ging. Österreich ist nach Polen Zhangs zweite Karrierestation in der EU.

Hierzulande soll Zhang mit den drei Netzbetreibern zusammenarbeiten, aber auch die Kontakte zu Industrieorganisationen und dem öffentlichen Sektor forcieren, wie es in einer Aussendung hieß. „In Österreich gibt es starke Ambitionen, zum Vorreiter Europas bei der Digitalisierung zu werden. Huawei begrüßt dieses Engagement und stellt gerne sein Know-how und die neuesten Lösungen in Bereichen wie 5G, künstlicher Intelligenz und Cyber Security zur Verfügung, um Österreich bestmöglich auf dem Weg an die Spitze der Digitalisierung zu unterstützen“, erklärte Zhang.

Gewinn in Österreich beinahe verdoppelt
Laut „WirtschaftsCompass“ machte Huawei Austria 2018 einen Umsatz von 296 Millionen Euro, nach 228 Millionen Euro im Jahr 2017, während sich der Vorsteuergewinn beinahe auf 10,4 Millionen Euro verdoppelte. Für 2019 liegen noch keine Zahlen vor. 2018 hatte das Unternehmen 96 Mitarbeiter, mittlerweile sind es laut Eigenangaben mehr als 100 Beschäftigte.

Huawei ist in Österreich Technologie-Partner aller drei Mobilfunkanbieter A1, Magenta (früher T-Mobile) und Drei - zum Teil auch als Netzwerkausrüster für den kommenden Mobilfunkstandard 5G. In der Vergangenheit war Magenta, damals noch T-Mobile, Hauptkunde von Huawei. Der deutsche Mutterkonzern, die Deutsche Telekom, hat seine Verhandlungen mit Huawei zum Aufbau des 5G-Netzes ausgesetzt bis es eine klare Linie der dortigen Regierung gibt.

Führender 5G-Ausrüster
Der chinesische Telekomkonzern ist einer der weltweit führenden Netzwerkausrüster auf dem Gebiet der 5G-Technologie. In zahlreichen Ländern gibt es aber Sorgen, dass Huawei-Technik ein Einfallstor für chinesische Spionage oder Sabotage sein könnte. In Österreich hat die Regulierungsbehörde RTR keine Sicherheitsbedenken.

Huawei-Technologie findet sich in den Netzen von 45 der 50 größten Netzbetreiber weltweit und wird von einem Drittel der Weltbevölkerung genutzt. 2018 erzielte der Konzern einen Umsatz von 108,5 Milliarden US-Dollar (98,4 Milliarden Euro) - ein Plus von mehr als 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Weltweit beschäftigt Huawei über 180.000 Mitarbeiter.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 28. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.