18.01.2020 14:51 |

Mittels Spendensystem

Regierung will CO2-neutrales Fliegen forcieren

Weil Flugreisen bekanntermaßen besonders klimaschädlich sind, will die neue türkis-grüne Regierung die Klimaziele in der Luftfahrt mithilfe einer Kombination verschiedener Maßnahmen erreichen. Unter anderem durch das international abgestimmte CO2-Kompensationssystem CORSIA (Carbon Offsetting and Reduction Scheme for International Aviation) für den Luftverkehr, eine Flugticketabgabe und eine gerechtere Besteuerung für Kerosin. Zudem will man Flugkunden zu freiwilligen Ausgleichszahlungen für die CO2-Belastung motivieren.

Auf Seite 135 des aktuellen Regierungsprogramms hat Türkis-Grün dazu im Kapitel „Klimaschutz, Infrastruktur, Umwelt & Landwirtschaft“ die „Prüfung der Möglichkeit von Kompensationszahlungen als Opt-Out-Mechanismus beim Flugticketkauf“ angekündigt.

Beitrag zum Klimaschutz schon länger möglich
Die Möglichkeit, als Fluggast einen ganz persönlichen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten, gibt es schon länger. Wer etwa mit den Austrian Airlines fliegt, kann mit deren Kooperationspartner Climate Austria sein Gewissen beruhigen und einen persönlichen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Sowohl verantwortungsbewusste Privatpersonen als auch Firmen können hier für ihre Umweltsünden quasi „büßen“.

Bei der Online-Buchung ermittelt dazu ein CO2-Rechner, wie viele Tonnen des klimaschädlichen Kohlendioxids auf der jeweiligen Strecke ausgestoßen werden, und schlägt einen Beitrag vor, der diese Auswirkungen „neutralisiert“. Die solcherart errechnete CO2-Kompensation ist als Orientierung gedacht - die Höhe der freiwilligen Spende bestimmt der AUA-Kunde aber selbst. Das Geld wird von Climate Austria an ausgewählte Klimaschutzprojekte gespendet, die in Aufforstungs- und Kompostierungsmaßnahmen investieren, die dafür sorgen sollen, dass das Treibhausgas gebunden wird.

Nicht einmal ein Prozent fliegt CO2-neutral
Weil bis dato aber nicht einmal ein Prozent der Fluggäste die Möglichkeit der Spende für Klimaschutzprojekte und damit „CO2-neutral zu fliegen“ nutzt, denkt die Regierung an, dass diese Option künftig bei Buchungen voreingestellt ist und vom Kunden aktiv weggeklickt werden muss (Opt-Out-Mechanismus). Ob das allerdings rechtlich zulässig ist, muss erst geprüft werden. Mit dem von vielen UNO-Staaten beschlossenen System CORSIA soll der Mechanismus ab 2021 global eingeführt werden.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 22. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.