15.000 Green Jobs

Öko-Projekte bringen Kärnten Milliardengeschäfte

Kärnten
22.12.2019 08:00

Die Energie- und Mobilitätswende hat bei Weitem nicht nur mit Verzicht und Kosten zu tun. Das Geschäft mit Öko floriert: Die Umsätze der Umweltwirtschaft in Kärnten haben die 3-Milliarden-Marke geknackt, es gibt bereits 15.000 Green Jobs. Doch mit Voranschreiten der Wende droht ein massiver Personalmangel.

Der Weg hin zur alternativen Mobilität kurbelt den Job- und Umsatzmotor kräftig an, die Wertschöpfungspotenziale sind enorm. Die Bahn ist dabei eine der größten Job-Lokomotiven: 100.000 Beschäftigte arbeiten bereits im Schienengeschäft. Doppelt so viele Arbeitsplätze soll die E-Mobilität in Österreich bringen: 200.000 Beschäftigte werden im Jahr 2030 in der Ladeinfrastruktur-Wartung, im Handel, der Produktion tätig sein, so die Prognosen.

„Tausende neue Jobs entstehen. Es wird allein bei der E-Mobilität einen massiven Bedarf an Arbeitskräften geben“, ist Bernd Neuner, Leiter der Unternehmensentwicklung und E-Mobilität der Kelag überzeugt. Weil in Kärnten zudem die Produktionsleistung der Kraftwerke verdoppelt werden muss, rechnet der Energieversorger auch im Kraftwerksbau, in der Planung, Entwicklung und im Betrieb mit einem großen Bedarf an geeigneten Fachkräften.

(Bild: Krone Grafik)

Die Wende ist nicht nur Job-, sondern auch Geschäftsmotor. Der Umsatz der Umweltwirtschaft ist in Kärnten auf 3,3 Milliarden Euro geklettert (siehe Grafik, Eurostat-Auswertung 2016 für die WKÖ). Das ist der höchste Bundesländer-Umweltumsatz (gemessen am Bruttoregionalprodukt). Große Bereiche sind Umweltdienstleistungen, Produktion, Ressourcenmanagement, Klima- und Umweltschutzaktivitäten.

Kärntner Umwelttechnik ist auf der ganzen Welt heiß begehrt. Der Umweltexport beträgt 1,5 Milliarden Euro.

Thomas Leitner
Thomas Leitner
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele