20.12.2019 22:10 |

Abkommen besiegelt

Gastransit: Russland und Ukraine einigen sich

Im Streit um den Gastransit haben die Ukraine und Russland ihre Einigung besiegelt. Beide Seiten hätten am Freitag ein Protokoll über ein Abkommen unterzeichnet und damit den Gastransit durch die Ukraine in Richtung Europa verlängert, sagte laut russischen Nachrichtenagenturen ein Sprecher des russischen Energieriesen Gazprom.

Das ukrainische Präsidialamt bestätigte im Onlinedienst Facebook, dass ein „abschließendes Abkommen“ geschlossen worden sei. Wie genau die Einigung aussieht, blieb zunächst offen. Dies sollte nach ukrainischen Angaben erst am Samstag bekannt gegeben werden. Die beiden Parteien waren am Donnerstag zu Gesprächen in Berlin zusammengekommen und hatten dort eine Grundsatzeinigung erzielt. Am Freitag folgten dann weitere Verhandlungen zu Details im weißrussischen Minsk.

Verlängerung war nicht in Sicht
Das bestehende Gastransitabkommen zwischen Russland und der Ukraine läuft Ende des Jahres aus. Ein neuer Vertrag oder eine Verlängerung des bestehenden Abkommens war wegen politischer Spannungen zwischen Kiew und Moskau lange nicht in Sicht.

Rund 18 Prozent des gesamten Gasverbrauchs in der EU stammt aus Russland und wird durch die Ukraine geleitet. Wegen des auslaufenden Transitabkommens waren in mehreren EU-Staaten Energie-Engpässe befürchtet worden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 21. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.