07.12.2019 17:14 |

Starke ÖSV-Adler

Aschenwald fliegt aufs Podest! „Schlieri“ Vierter

Der Aufwärtstrend im ÖSV-Skisprung-Team ist am Samstag auch im dritten Einzelbewerb der Saison bestätigt worden! Philipp Aschenwald landete nach Rang zwei in Ruka nun auch beim Weltcup in Nischnij Tagil (Russland) als Dritter auf dem Podest. Und der 53-fache Rekordsieger Gregor Schlierenzauer verpasste das Stockerl als Vierter nur um 0,4 Zähler. Der Sieg ging erstmals an den Japaner Yukiya Sato.

Aschenwald fehlte nicht viel auf seinen Premierensieg im Weltcup. Der 24-jährige Tiroler verpasste mit zwei 129-Meter-Sprüngen Rang eins nur um 2,2 Punkte, der zweitplatzierte Deutsche Karl Geiger lag nur 0,7 Zähler vor ihm. Aschenwald ist auch im Gesamtweltcup hinter Daniel-Andre Tande (NOR/210 Punkte) und Anze Lanisek (SLO/158) mit 153 Punkten Dritter und bester ÖSV-Mann. „Sehr gut! Ich weiß gar nicht mehr, was ich sagen soll. Ich bin jetzt richtig konstant reingekommen“, freute sich Aschenwald. Natürlich habe er das Selbstvertrauen von Ruka mitgenommen. „Es war jeder Sprung da lässig!“ In Sachen erster Weltcup-Sieg ist er freilich in der aktuellen Form ein Kandidat. „Die Saison ist noch lang, es gehört immer ein bisschen Glück dazu“, sagte der Tiroler. „Ich bin zufrieden mit meiner Leistung.“

Für Schlierenzauer bedeutete der mit 133,5 Meter weiteste Sprung des zweiten Durchgangs ein Spitzenresultat. Der Tiroler verbesserte sich vom zehnten Zwischenrang noch auf Platz vier. Es war das beste Ergebnis seit langer Zeit bzw. der erste Top-Ten-Platz seit Jänner 2017 in Willingen. Kein Wunder, dass sich „Schlieri“ von daher „super happy“ zeigte. „Vor allem der zweite Sprung war richtig lässig vom Feeling her, wieder einmal an die Hillsize zu springen“, freute sich der Weltcup-Rekordmann. „Ein vierter Platz ist natürlich auch sehr zufriedenstellend. Gratulation auch an den Aschi (Aschenwald), eine tolle Teamleistung. So kann es weitergehen.“ Schlierenzauer hofft, dass er am Sonntag an die Leistung anknüpfen kann.

Stefan Kraft war diesmal nur drittbester Österreicher und landete auf dem siebenten Rang. Mit Jan Hörl (15.) Daniel Huber (18.), und Michael Hayböck (21.) war das Team von Cheftrainer Andreas Felder auch mannschaftlich sehr stark. Halbzeit-Leader Peter Prevc verpasste seinen 23. Weltcupsieg nach einem 123-Meter-Satz bei schwierigen Windbedingungen. Der Slowene wurde nur Achter und auch der nach dem ersten Sprung zweitplatzierte Pole Piotr Zyla stürzte auf Platz 24 ab. Ryoyu Kobayashi, Gesamtweltcup-Sieger des Vorjahres, kann bisher noch nicht ganz an seine Leistungen in der vergangenen Saison anschließen. Er wurde am Samstag Sechster und liegt nach drei Einzelkonkurrenzen auf Rang fünf, unmittelbar vor Überraschungssieger Sato. Am Sonntag (15.30 Uhr) steht in Russland ein weiterer Einzelbewerb auf dem Programm.

Das Ergebnis:
1. Yukiya Sato (JPN) 251,6 Punkte (126,5 m/132,0)
2. Karl Geiger (GER) 250,1 (130,0/130,0)
3. Philipp Aschenwald (AUT) 249,4 (129,0/129,0)
4. Gregor Schlierenzauer (AUT) 249,0 (126,5/133,5)
5. Dawid Kubacki (POL) 245,0 (127,0/131,0)
6. Ryoyu Kobayashi (JPN) 244,6 (126,0/130,0)
7. Stefan Kraft (AUT) 244,4 (128,0/130,0)
8. Peter Prevc (SLO) 240,6 (133,5/123,0)
9. Kamil Stoch (POL) 237,0 (121,0/128,5)
10. Stephan Leyhe (GER) 234,9 (124,5/128,0)
11. Daiki Ito (JPN) 233,5 (128,0/127,0)
12. Marius Lindvik (NOR) 232,0 (119,0/130,0)
13. Johann Andre Forfang (NOR) 229,5 (119,5/128,5)
14. Anze Lanisek (SLO) 228,2 (123,5/123,0)
15. Jan Hörl (AUT) 227,8 (123,5/125,5)
16.
Killian Peier (SUI) 227,5 (128,0/122,0)
17. Robin Pedersen (NOR )223,4 (121,5/125,0)
18. Richard Freitag (GER) 221,6 (125,5/116,0)
19. Moritz Bär (GER) 219,7 (123,0/122,5)
19. Daniel Huber (AUT) 219,7 (124,5/120,5)
21. Michael Hayböck (AUT) 219,6 (123,0/123,0)
21. Daniel-Andre Tande (NOR) 219,6 (124,0/114,0)
23. Constantin Schmid (GER) 219,0 (119,5/121,0)
24. Piotr Zyla (POL) 218,8 (131,0/112,0)
25. Robert Johansson (NOR) 214,1 (131,0/123,0)
26. Junshiro Kobayashi (JPN )206,4 (119,5/119,5)
27. Maciej Kot (POL) 201,2 (116,5/119,0)
28. Pius Paschke (GER) 199,2 (118,0/114,5)
29. Simon Ammann (SUI) 198,8 (120,5/112,5)
30. Wladimir
Zografski (BUL) 185,0 (118,5/110,0)

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 26. Jänner 2021
Wetter Symbol

Sportwetten