06.12.2019 14:04 |

Ex-Präsident warnt:

„Trauen Sie Putin nicht, niemals!“

Der frühere ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat mit einer mehr als eindeutigen Warnung an seinen Nachfolger Wolodymyr Selenskyj aufhorchen lassen. Kurz vor dem mit Spannung erwarteten Ukraine-Gipfel schrieb Poroschenko in einer ukrainischen Zeitung: „Trauen Sie Putin nicht, niemals! Putin manipuliert alles - Inhalte, Fakten, Zahlen, Landkarten und Emotionen.“

Poroschenko erklärte, er rate „ernsthaft“ von Vieraugengesprächen mit Putin samt dessen „Manipulationen“ im Stil des russischen Geheimdienstes KGB ab. „Er hasst die Ukraine und die Ukrainer.“ Poroschenkos öffentliche Ratschläge erfolgten drei Tage vor dem geplanten ersten Zusammentreffen Selenskyjs mit Putin beim Ukraine-Gipfel in Paris.

Putin findet Selenskyj „sympathisch“
Putin und Selenskyj haben bisher einen guten Draht zueinander gefunden. Der russische Staatschef bezeichnete sein Gegenüber vor einigen Wochen als „sympathisch“ und „aufrichtig“. Diesen Eindruck habe er bei Telefonaten gewonnen, sagte der Kremlchef.

Das Zusammentreffen Putins und Selenskyjs soll am Montag in Paris im sogenannten Normandie-Format mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron erfolgen. Putins Berater Juri Uschakow sagte, es werde voraussichtlich auch ein Vieraugengespräch zwischen Selenskyj und Putin geben.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).