14.11.2019 07:43 |

Neue Gewaltwelle

Trotz „Waffenruhe“ Raketenangriffe auf Israel

Nach der jüngsten Welle der Gewalt, bei der seit Dienstag in den Palästinensergebieten insgesamt 34 Menschen getötet wurden, haben sich Israel und die militante Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad angeblich auf eine Waffenruhe geeinigt. Trotzdem hat es Donnerstagfrüh weiterhin Raketenbeschuss auf israelisches Gebiet gegeben. Im Grenzgebiet zum Gazastreifen heulten laut Armeeangaben die Sirenen.

Die Feuerpause im Gazastreifen sei um 4.30 Uhr MEZ in Kraft getreten, sagte ein Gesandter der ägyptischen Regierung, die zwischen den Konfliktparteien vermittelt hatte. Ein Vertreter des Islamischen Dschihad bestätigte die Einigung. Medienberichten zufolge hatten sich Ägypten und die Vereinten Nationen zuvor bemüht, die Lage zu beruhigen und intensiv hinter den Kulissen zu vermitteln.

Kurz zuvor waren in der Nacht auf Donnerstag bei einem Luftangriff der israelischen Armee (Bild unten) palästinensischen Angaben zufolge sechs Menschen getötet worden. Die Opfer gehörten alle derselben Familie an, wie das Gesundheitsministerium in Gaza mitteilte.

Mehr als 360 Raketen auf Israel abgefeuert
Auslöser der jüngsten Eskalation war die Tötung eines Anführers des Islamischen Dschihad durch die israelische Armee Dienstagfrüh. Der Islamische Dschihad und die im Gazastreifen regierende radikalislamische Hamas-Miliz kündigten daraufhin Vergeltung an. Seither wurden aus dem Gazastreifen nach Angaben der israelischen Armee mehr als 360 Raketen auf mehrere israelische Städte abgefeuert. Nach Behördenangaben wurden rund 20 Menschen leicht verletzt.

Die Angriffe auf israelisches Territorium hatten am Dienstag begonnen, nachdem Israel gezielt einen Befehlshaber des Islamischen Dschihad im Gazastreifen getötet hatte. Militante Palästinenser feuerten daraufhin Raketen auf mehrere israelische Städte ab, darunter auch in Richtung Tel Aviv. Nach Behördenangaben wurden rund 20 Menschen leicht verletzt. Es handelte sich um die schwersten Gefechte in der Region seit Monaten.

Schwerste Gefechte in der Region seit Monaten
Die israelische Armee reagierte mit Vergeltungsangriffen. Die Luftwaffe beschoss nach eigenen Angaben Stellungen des Islamischen Dschihad sowie Raketen-Abschussanlagen. Seit die Hamas 2007 die Kontrolle im Gazastreifen übernahm, gab es bereits drei kriegerische Auseinandersetzungen zwischen der radikalislamischen Miliz und Israel. Bei der jüngsten Eskalation handelte sich um die schwersten Gefechte in der Region seit Monaten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.