Mehr Medizin für Alte

Der Zukunftsplan für die Spitäler im Land

Oberösterreich bekommt, wie schon kurz angedeutet, einen neuen Zukunftsplan für die Spitäler, mit konkreten Planungen bis 2025 und einer Vision bis 2030. Der „Regionale Strukturplan Gesundheit 2025“ einer Fülle von Weichenstellungen, die sich auch auf die Patienten und Patientinnen auswirken.

Finanzierbarkeit und zunehmende Engpässe bei Personal prägen die Pläne:

  • 500 zusätzliche Spitalsbetten, die durch die demographische Entwicklung eigentlich notwendig wären, werden mittels Effizienzsteigerungen „eingespart“. Insgesamt wächst das Angebot an Betten und Ambulanzplätzen nur um 47 auf 7925.
  • Unter diesen 7925 Betten und Plätzen gibt es teils kräftige Umschichtungen. Überkapazitäten in der allgemeinen Chirurgie (-…111 Einheiten) sowie Geburtshilfe und Frauenheilkunde der Grundversorgung (-…40 Einheiten) werden in die psychiatrische Versorgung von Kindern und Erwachsenen (+…67 Einheiten) sowie zur Urologie (+…20 Einheiten) verschoben.
  • Innerhalb der Inneren Medizin und Neurologie erfolgt eine Schwerpunktsetzung zur Versorgung der älteren Menschen. Über das gesamte Oberösterreich werden 75 zusätzliche Einheiten für Akutgeriatrie und Palliativmedizin geschaffen.
  • Stationär zieht in die Spitäler verstärkt die Fünf-Tage-Woche ein, zumal sich die Belagsdauer (die Zeit, die ein Patient im Bett verbringt) weiter sinkt, von 5,4 Tagen im Jahr 2010 auf 4,9 Tage im Jahr 2017. Verstärkte Nutzung der Betriebsform der Wochenstation mit Sperren von Betten am Wochenenden lautet künftig die Devise.
  • Patienten müssen flexibler werden. Sie landen oft nicht mehr auf einer klassischen, fächerbezogenen Station sondern irgendwo „interdisziplinär“ oder auf einer „Pufferstation“ oder „Notaufnahmerstation“.
  • Selbst ein Spitalswechsel kann dem Patienten bevorstehen: Zuerst im spezialisierten Großkrankenhaus, dann im regionalen Haus.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen