07.11.2019 16:00 |

Wirbel um Reisepass

Ist Nobelpreisträger Handke ein „Jugoslawe“?

Sein Eintreten für das Serbien eines Slobodan Milosevic, der Literaturnobelpreis und jetzt eine hochbrisante Affäre um seine Staatsbürgerschaft - Peter Handke ist immer für Aufreger gut. Im Mittelpunkt steht ein 1999 ausgestellter jugoslawischer Reisepass für Handke.

Eine US-Plattform hat in der Nationalbibliothek einen Reisepass Handkes ausgegraben, der am 15. Juni 1999 in der jugoslawischen Botschaft in Wien ausgestellt wurde. Handkes Nationalität wird darin als „Jugoslovensko“ angegeben. Der Pass wurde fast gleichzeitig mit US-Bombardements auf Serbien ausgestellt. War es für Handke etwa eine Art Solidarisierung?

Doppelstaatsbürgerschaft in Österreich nicht erlaubt
Nun stellen sich Juristen die Frage: Ist eine im Reisepass angeführte Nationalität gleichbedeutend mit der Staatsbürgerschaft? Das bejahen viele und erinnern an Skispringer Andi Goldberger, der 1997 Serbe werden wollte und im letzten Moment den Rückzug antrat. Denn das österreichische Recht erlaubt keine Doppelstaatsbürgerschaften. Wer „überläuft“, verliert grundsätzlich die österreichische Staatsbürgerschaft. Und da kommt Kärnten ins Spiel.

Peter Handke lebt in Frankreich. Wenn er davor seinen Wohnsitz in Kärnten gehabt hat, dann ist weiter die Landesregierung die für ihn zuständige Behörde. Die Beibehaltung der Staatsbürgerschaft hätte von der Landesregierung bewilligt werden müssen. 1999 war Jörg Haider Landeshauptmann.

Jetzt werden die Archive durchforstet
In Klagenfurt ist man alarmiert: „Wir durchforsten die Archive, ob es einen Akt bei uns gibt.“ Gab es keine Ausnahme, dann ging der Nobelpreis wohl an einen staatenlosen „Jugoslawen“ bzw. Serben.

Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser beauftragte am Donnerstag die Landesamtsdirektion damit, den Sachverhalt umgehend zu überprüfen.

Fritz Kimeswenger, Kronen Zeitung, krone.at

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen