18.10.2019 08:15 |

Auf der Bischofsmütze

Instabiler Felsbrocken wird gesprengt

Er ist 25 Kubikmeter groß und droht abzustürzen. Am Freitag geht es dem Felsbrocken an der Bischofsmütze an den Kragen. Die Sprengmeister sind dabei in 2200 Metern über dem Meer zugange.

Der 25 Kubikmeter große Felsbrocken lauert im Bereich der Bischofsmütze und steht seit diesem Sommer unter ständiger Beobachtung. „Die Schneemassen im strengen Winter hatten ihn ein wenig verschoben, es herrscht aber keine akute Gefahr. Am Freitag wird der Felsen aber vorsorglich gesprengt“, erklärt Gerald Valentin vom Landesgeologischen Dienst.

Ziel der Experten ist es, den Felsbrocken zu zerkleinern, damit die Reste sozusagen kontrolliert ins Tal donnern können. „Wir arbeiten hier in der Kletterroute, anseilen, sichern, klettern, das gehört hier alles dazu. Bis zur Sprengung am Freitagnachmittag werden zirka 20 Bohrlöcher in den Fels gemacht, zirka 25 Kilogramm Sprengstoff werden benötigt“, so Valentin.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen