15.10.2019 17:12 |

„Löst Migrationsfrage“

Ungarn befürwortet Militäroffensive der Türkei

Als einziges Land innerhalb der Europäischen Union befürwortet Ungarn die weltweit kritisierte Militäroffensive der Türkei in der Kurdenregion in Syrien. Es sei „im nationalen Interesse Ungarns“, dass die Türkei „die Migrationsfrage in Richtung Syrien löst und nicht in Richtung Europa“, erklärte der ungarische Außenminister Peter Szijjarto am Dienstag.

„Das ungarische nationale Interesse diktiert es, dass wir es vermeiden, dass mehrere Hunderttausend oder gar Millionen illegale Migranten an der Südgrenze Ungarns auftauchen“, so Szijjarto nach Angaben der staatlichen ungarischen Nachrichtenagentur MTI.

EU lehnt Pläne ab
Die Türkei begründet ihre Militäroffensive auch damit, dass sie im Norden Syriens eine sogenannte Sicherheitszone entlang der türkischen Grenze schaffen will. Dorthin möchte man syrische Flüchtlinge bringen, die sich derzeit in der Türkei aufhalten. Die EU lehnt diese Pläne entschieden ab.

Szijjarto äußerte sich nach einem Treffen mit seinem türkischen Kollegen Mevlüt Cavusoglu in Baku. Der Ungar nimmt dort zusammen mit dem rechtsnationalen Ministerpräsidenten Viktor Orban an einem Gipfeltreffen der Turkstaaten teil. Ungarn hat keine kulturellen oder sprachlichen Verbindungen zu den Turkvölkern.

Freundschaftliches Verhältnis Orban - Erdogan
Ultrarechte Ideologen in Ungarn konstruieren aber seit dem 19. Jahrhundert eine derartige, wissenschaftlich nicht belegbare „Verwandtschaft“. Orban pflegt darüber hinaus ein freundschaftliches Verhältnis zum autokratischen türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.

Kämpfe an syrischer Grenze zwingen auch türkische Familien zur Flucht
Mit ihrem Einmarsch in Nordsyrien hat die türkische Armee Zehntausende Zivilisten zur Flucht gezwungen, doch auch für die Bevölkerung auf türkischer Seite haben die Kämpfe Konsequenzen: Seit Beginn der Offensive vergangene Woche haben die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) Hunderte Mörsergranaten und Raketen auf Akcakale, Ceylanpinar und andere Städte im türkischen Grenzgebiet abgefeuert. Zahlreiche Einwohner haben daher ihre Häuser verlassen müssen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen