16.10.2019 06:00 |

„Krone“-Ombudsfrau

Pflegekarenz von Freundin scheiterte am Wohnsitz

Sich um schwer kranke Angehörige zu kümmern, ist eine Mammutaufgabe. Legt einem der Amtsschimmel dabei Steine in den Weg, ist das besonders traurig. Erlebt hat das eine Wienerin, die ihren Lebensgefährten pflegt. Just die Verlängerung der Pflegekarenz scheiterte plötzlich am Wohnsitz.

Im Jänner wurde dem Lebensgefährten von Heidelinde Z. ein Bein amputiert. Er ist Diabetiker und leidet an einer Herz- und Nierenkrankheit. Frau Z. hat deshalb um Pflegekarenz angesucht. Die wurde ihr auch umgehend bewilligt. Nach wenigen Monaten verschlechterte sich der Gesundheitszustand des Mannes noch weiter. Ihm wurde eine höhere Pflegestufe gewährt. Frau Z. ging daher davon aus, dass ihr auch eine Verlängerung der Pflegekarenz bewilligt werden würde.

Doch dann kam - ganz unverständlich für die Wienerin - die Ablehnung: „Jetzt ist auf einmal ein gemeinsamer Wohnsitz zwingend verlangt, und das, obwohl sich der Gesundheitszustand drastisch verschlechtert hat und das der Grund für eine weitere Pflegenotwendigkeit ist.“

Das Sozialministeriumservice teilte uns mit, dass beim ersten Antrag die Lebensgemeinschaft vom Arbeitsmarktservice bestätigt worden sei. Beim zweiten Antrag sei der nicht gemeinsame Wohnsitz dann Grund für die Ablehnung gewesen. Das AMS habe aber erneut die Lebensgemeinschaft bestätigt, weshalb die Pflegekarenz nun weiter gewährt wird.

Ihre Ombudsfrau fragt sich da, warum nicht gleich?

 Ombudsfrau
Ombudsfrau
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen