14.10.2019 06:00 |

„Saublöd“

Weiter Wirbel um Post-Pickerl-Aktion

Ein kleiner Handgriff der Postler schlug bei ihren Kunden hohe Wellen. Weil man seit Wochenbeginn „Werbeverzichter“ vom Gegenteil überzeugen will, klebte man kurzerhand Notizzettel auf zahlreiche Postkästen. Und erntete Kritik und Hohn. Bei unseren deutschen Nachbarn hält man nichts von derartigen Maßnahmen.

„Die Aktionäre wollen Dividenden“ oder „eine saublöde Aktion“ waren noch die netteren Kommentare, die unsere Post für die umstrittene Aktion erntete.

Wie berichtet, klebten in zwei Wiener Bezirken gelbe Zettel auf allen Briefkästen mit einem „Keine Werbung“-Aufkleber. Im Sinne von Rabatten, die Kunden sonst entgehen, will man diese für Prospekte zurückgewinnen - inklusive Gratisschaber fürs Entfernen desselben. Doch offenbar wollen sich die Österreicher auch im Sinne der Umwelt nicht bevormunden lassen.

Deutsche Post will freie Entscheidung der Kunden
Sogar die Deutsche Post reagierte auf Anfrage der „Welt“. Jeder solle selbst entscheiden, ob er Werbung will oder nicht. Diese Entscheidung sei zu respektieren. Ursprünglich plante die heimische Post wohl eine Ausweitung der Aktion auf ganz Österreich. Ob das nun durchgeführt wird, ist fraglich.

Auch auf einer anderen Front muss das Unternehmen derzeit massive Kritik einstecken. Der mutmaßliche Verkauf von Kundendaten zu Werbezwecken führte nun zu einer Sammelklage. Binnen kurzer Zeit haben sich 1600 Betroffene angeschlossen.

Stefan Steinkogler, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien Wetter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen